Anzeige
Anzeige
21. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Referentenentwurf zum VVG vorgelegt

Das Bundesjustizministerium hat Verbänden, Organisationen und Einrichtungen der Versicherungsbranche den Referentenentwurf zum neuen Versicherungsvertragsrecht (VVG) vorgelegt und ihnen bis zum 15.Mai die Option eingeräumt, Stellung zu nehmen.

Zentrale Punkte des Papiers: Die Aufgabe des Alles-oder-nichts-Prinzips in der Schadensversicherung sowie des Policenmodells. Darüber hinaus werden die stillen Reserven in die Überschussbeteiligung mit einbezogen.

Zur Lösung der Frühstornoproblematik werden für den Fall der Kündigung die Abschlusskosten wie bei der Riester-Rente auf fünf Jahre verteilt. Zudem wird der im Zusammenhang mit der Berechnung des Rückkaufswertes im geltenden Recht verwendete Begriff des ?Zeitwertes? einer Versicherung aufgegeben und stattdessen der Begriff des Deckungskapitals eingeführt. Damit lasse sich im Streitfall der Rückkaufswert klar bestimmen, heißt es im Anschreiben des Bundesjustizministeriums. Welche Konsequenzen die Änderungen des VVG für den Vertrieb haben, bleibt bis zur Verabschiedung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht derweil noch offen.

Kritik an dem Papier äußert der Bund der Versicherten (BdV). Der Anfang Februar vorgelegte Eckpunktekatalog habe Hoffnungen genährt, dass Verbraucher und Versicherungsgesellschaften endgültig gleichberechtigt würden. Diese Erwartung habe durch den Referentenentwurf einige Dämpfer erhalten. Korrekturen seinen notwendig, heißt es von Seiten des BdV.

Auch der Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen (BVZL) zeigt sich mäßig begeistert von dem Eckpunktepapier. Mindesrückkaufswerte beim Frühstorno, und die Beteiligung der Versicherten an den stillen Reserven seien zwar erste Schritte zu mehr Verbraucherschutz, sagt Gerd A. Bühler, Beirat des BVZL. Kritik übte er aber daran, dass die Assekuranzen nicht verpflichtet würden, auf die Möglichkeit des Verkaufs von Policen aufmerksam zu machen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...