Anzeige
4. Dezember 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stellenabbau hält weitere fünf Jahre an

Der Präsident des Berliner Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Bernhard Schareck, rechnet damit, dass sich die Beschäftigtenzahl in seiner Branche in den kommenden fünf Jahren weiter verringert.
Das erklärte er in einem Interview mit der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (Montagsausgabe). Die Allianz AG, München, hatte im Sommer dieses Jahres angekündigt, 7.000 Stellen zu streichen. Den Äußerungen Scharecks zufolge wird dieser Branchentrend noch einige Jahre anhalten. Auf die Frage, wie lange sich der Stellenabbau noch fortsetzten wird, antwortete der Präsident des Verbands: ?Mit fünf Jahren muss man sicher noch rechnen.?

Der Abbau werde sich aber vorwiegend nicht über Entlassungen, sondern durch die ?natürliche Fluktuation? vollziehen. Derzeit zählen die deutschen Versicherungen noch 233.000 Mitarbeiter. Grund für den geringeren Personalbedarf sei der Fortschritt in der Informationstechnologie, der Verwaltungsabläufe bei den Assekuranzen beschleunige. Die Rationalisierungen betreffen aber nicht alle Bereiche, denn auf die Versicherungen würden auch neue Aufgaben in der Altersvorsorge zukommen: ?Dem Verschlankungsprozess im Innern steht schon jetzt ein Personalaufbau im Außendienst gegenüber?, sagte Schareck.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...