Anzeige
Anzeige
29. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Universa bringt Riester-Rente

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, bietet zur Altersvorsorge eine neue Zuschussrente an, mit der Riestersparen möglich wird. Kunden könnten jederzeit entscheiden, wie viel sie für ihre Altersvorsorge investieren, teilte das Unternehmen mit. Ändern sich die Lebenspläne, kann die Zuschussrente individuell daran angepasst werden.

Genauer: Um die volle staatliche Zulage von derzeit 114 Euro zu bekommen, müssen drei Prozent des Vorjahres-bruttoeinkommens investiert werden. Bei Geringverdienern und Teilzeitbeschäftigten reicht meist der Sockelbetrag von 60 Euro jährlich aus. Pro Kind gibt es zusätzlich 138 Euro an Kinderzulage dazu. Wer Steuern sparen will, kann maximal bis zu 1.575 Euro jährlich steuerfrei in Riestervorsorge einzahlen. Vom Finanzamt gibt es dann bei der Einkommensteuer einen Teil der Beiträge wieder zurück.

Wer in 2006 noch einen Vertrag abschließt, sichert sich für die gesamte Laufzeit den Garantiezins von 2,75 Prozent, heißt es. Zusätzlich gibt es eine Überschussbeteiligung, die sich an den erwirtschafteten Gewinnen des Unternehmens orientiert. Werden die Beiträge in monatlichen Raten bezahlt, verzichtet die Gesellschaft auf die sonst üblichen Ratenzahlungszuschläge. Das Riesterguthaben ist den Angaben zufolge vor staatlichen Zugriffen geschützt und muss bei Arbeitslosigkeit, Berufsunfähigkeit und Pflegebedürftigkeit sowie bei Unterhaltsverpflichtungen nicht aufgebraucht werden.

Durch die gesetzlichen Änderungen in 2005 ist bei der Riester-Rente auch eine Teilauszahlung von bis zu 30 Prozent wählbar. Der Starttermin ist flexibel und kann ab dem 60. Lebensjahr zum Beispiel auf den Beginn der gesetzlichen Rente abgestimmt werden.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...