Anzeige
15. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WürttLeben profitiert von Übernahme

Durch die Übernahme der Karlsruher Versicherungsgruppe im Oktober 2005 sind die Württembergische Lebensversicherung AG (WürttLeben) und die Württembergische Versicherung AG nach gebuchten Bruttobeiträgen unter die ersten zehn Unternehmen der deutschen Versicherungswirtschaft vorgerückt. Nach Aussage von Dr. Wolfgang Oehler, Vorstandsvorsitzender der WürttLeben verdoppelte sich durch die Fusion das Beitragsvolumen. Darüber hinaus konnte der Konzern rund 1.000 neue Außendienstpartner hinzugewinnen. Der Vertriebswegemix ergänze sich ideal, sagte Oehler. Während die Württembergische bei der Ausschließlichkeit deutlich stärker sei, bringe die Karlsruhe größere Vertriebskraft im Banken- und Maklerkanal.

Infolge des starken Neugeschäfts in 2004 stiegen die Beitragseinnahmen im abgelaufenen Geschäftsjahr. Zusammen mit der 100-Prozent Tochter ARA Pensionskasse AG betrug das Wachstum der WürttLeben acht Prozent. Bei der WürttLeben erhöhten sich die gebuchten Bruttobeiträgen um 6,6 Prozent auf 1,327 Milliarden Euro. Auf laufende Beiträge entfielen dabei 1,128 Milliarden Euro, auf Einmalbeiträge 199 Millionen Euro.

Zufrieden zeigt sich die Versicherungsgruppe mit der betrieblichen Altersvorsorge, die nach eigenen Aussagen inzwischen rund 30 Prozent des Neugeschäfts ausmacht. Von dem Riester-Schlussverkauf profitierte der Versicherer dagegen kaum: Zwar wurde der Absatz um 136 Prozent gesteigert. Insgesamt verkaufte das Unternehmen jedoch gerade einmal rund 8.000 Verträge.

Die bilanziellen Reserven konnte die WürttLeben um rund 30 Prozent auf nunmehr 402 Millionen Euro steigern. Der Kapitalanlagebestand erhöhte sich um zwei Prozent auf nunmehr 13 Milliarden Euro. Die Aktienquote liegt bei 9,3 Prozent. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen verbesserte sich von 4,8 auf 5,1 Prozent. Die Überschussbeteiligung ? inklusive Schlussüberschussanteil ? beziffert das Unternehmen mit 4,75 Prozent. Werden diese herausgerechnet, ergibt sich ein Wert von 4,25 Prozent. Zum Vergleich: Der Marktdurchschnitt liegt laut map-report bei 4,22 Prozent.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...