Anzeige
Anzeige
9. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abgabenfreiheit bei Betriebsrente bleibt

Nun ist es offiziell: Die Lohnsteuer- und Sozialversicherungsfreiheit der Beträge in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) bleibt und dies sogar unbefristet.
Der Bundestag, Berlin, hat am 8. November das ?Gesetz zur Förderung der betrieblichen Altersvorsorge? beschlossen. Das heißt, Arbeitnehmer, die einen Teil ihres Bruttolohnes in eine Betriebsrentenkasse einzahlen, können dies weiterhin ohne Abzüge von Steuer- und Sozialabgaben bis zu einem jährlichen Höchstbetrag von 2.520 Euro tun. Nach bisher geltender Gesetzeslage wäre die Sozialabgabenfreiheit zum 31.12.2008 ausgelaufen und hätte zu einer deutlichen Verteuerung besonders für Bürger mit kleinem Einkommen geführt. Von der Sozialabgabenfreiheit profitieren ganz besonders die Bezieher geringer und mittlerer Einkommen. Da sie keine oder nur wenig Steuern zahlen, brächte für sie die Steuerbefreiung alleine kaum einen Nutzen.

Das Gesetz sieht außerdem vor, dass Betriebsrentenansprüche bereits ab einer Altersgrenze von 25 Jahren unverfallbar werden (bisher ab 30 Jahren). Diese Gesetzesänderung ist vor allem für junge Eltern wichtig, weil mit dem Vorziehen der Altersgrenze eine Kinderpause in Zukunft seltener negative Auswirkungen auf den Erwerb eines Betriebsrentenanspruches haben wird.

Die politische Diskussion über die Fortführung der Abgabenbefreiung hatte Versicherungsgesellschaften und Vertriebe verunsichert, weil der ohnehin als komplex geltenden bAV ein wichtiger Vorteil genommen worden wäre. Mit der Fortführung der Abgabefreiheit besteht nun die Chance, vor allem den Mittelstand von den Vorzügen der Betriebsrente zu überzeugen.

Hintergrund: Seit 2002 hat jeder Arbeitnehmer gegenüber seiner Firma Anspruch darauf, über Entgeltumwandlung ein stabiles finanzielles Bein für die Altersversorgung aufzubauen. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Conwert-Übernahme durch Vonovia perfekt

Vonovia ist es gelungen, mit dem österreichischen Immobilienkonzern Conwert zu fusionieren und so seinen Bestand um über 24.000 Wohnungen zu erweitern. Bis zum Sommer sollen die Unternehmen integriert sein.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsches Aktieninstitut mit eindeutigen Forderungen an die Politik

Viele Berliner Bundespolitiker stehen der Anlage in Aktien weiterhin extrem kritisch gegenüber. Dies könnte allerdings ein Fehler sein, da dieses Instrument ein wichtiges Mittel für die Altersvorsorge ist. Dies trifft insbesondere in dem aktuellen Niedrigzinsumfeld zu.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...