Anzeige
9. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abgabenfreiheit bei Betriebsrente bleibt

Nun ist es offiziell: Die Lohnsteuer- und Sozialversicherungsfreiheit der Beträge in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) bleibt und dies sogar unbefristet.
Der Bundestag, Berlin, hat am 8. November das ?Gesetz zur Förderung der betrieblichen Altersvorsorge? beschlossen. Das heißt, Arbeitnehmer, die einen Teil ihres Bruttolohnes in eine Betriebsrentenkasse einzahlen, können dies weiterhin ohne Abzüge von Steuer- und Sozialabgaben bis zu einem jährlichen Höchstbetrag von 2.520 Euro tun. Nach bisher geltender Gesetzeslage wäre die Sozialabgabenfreiheit zum 31.12.2008 ausgelaufen und hätte zu einer deutlichen Verteuerung besonders für Bürger mit kleinem Einkommen geführt. Von der Sozialabgabenfreiheit profitieren ganz besonders die Bezieher geringer und mittlerer Einkommen. Da sie keine oder nur wenig Steuern zahlen, brächte für sie die Steuerbefreiung alleine kaum einen Nutzen.

Das Gesetz sieht außerdem vor, dass Betriebsrentenansprüche bereits ab einer Altersgrenze von 25 Jahren unverfallbar werden (bisher ab 30 Jahren). Diese Gesetzesänderung ist vor allem für junge Eltern wichtig, weil mit dem Vorziehen der Altersgrenze eine Kinderpause in Zukunft seltener negative Auswirkungen auf den Erwerb eines Betriebsrentenanspruches haben wird.

Die politische Diskussion über die Fortführung der Abgabenbefreiung hatte Versicherungsgesellschaften und Vertriebe verunsichert, weil der ohnehin als komplex geltenden bAV ein wichtiger Vorteil genommen worden wäre. Mit der Fortführung der Abgabefreiheit besteht nun die Chance, vor allem den Mittelstand von den Vorzügen der Betriebsrente zu überzeugen.

Hintergrund: Seit 2002 hat jeder Arbeitnehmer gegenüber seiner Firma Anspruch darauf, über Entgeltumwandlung ein stabiles finanzielles Bein für die Altersversorgung aufzubauen. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...