Anzeige
Anzeige
13. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arag mit neuer Unfallpolice

Der Düsseldorfer Arag Konzern hat ein neues Unfallprodukt auf den Markt gebracht.
Beim Arag Unfall-Schutz wählt der Kunde im Leistungsfall zwischen einer vereinbarten Unfallsumme oder einer Unfallrente. Die Höhe der Beträge kann sich dabei ohne dass eine Beitragserhöhung fällig wird, um bis zu 15 Prozent erhöhen. Dieser Zuwachs ist von der zurückgelegten Vertragsdauer abhängig und bezieht sich auf die eingezahlte Grundsumme. Nach Angaben des Versicherers wird diese Form der Leistungssteigerung auf dem deutschen Markt bislang kaum angeboten.

Darüber hinaus sieht der Tarif vor, bereits ab einem Indvaliditätsgrad von 50 Prozent die vereinbarte Grundrente zu zahlen. Diese wird bei Vollinvalidität durch eine Zusatzrente in doppelter Höhe bis zum 67. Lebensjahr ergänzt. Laut Friedhelm Westkämpfer, Vorstandsmitglied der Arag Allgemeine Versicherungs-AG, ist diese Mehrleistung in ihrer Art und Höhe noch einmalig auf dem Versicherungsmarkt.

Neben der finanziellen Unterstützung offeriert die Police zusätzliche Beratungs- und Betreuungsleistungen. Dabei handelt es sich vorrangig um Hilfs- und Pflegemaßnahmen beispielsweise nach einem Krankenhausaufenthalt. Kooperationspartner der Arag ist Arbeiter Samariter Bund (ASB) in Köln.

Zudem sind juristische Beratungsleistungen in das Paket integriert. So kann der Kunde die telefonische Erstberatung und den Arag Online-Rechts-Service in Anspruch nehmen. Viele Unfallopfer seien mit der Klärung ihrer Ansprüche gegenüber den Sozialversicherungsträgern und der Frage nach Schadenersatz oder Schmerzensgeld häufig überfordert, so der Konzern. Die Telefonberatung soll zur juristischen Orientierung beitragen. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...