Anzeige
Anzeige
28. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz gibt Gas bei neuen Produkten

Die Versicherungsunternehmen in Deutschland wollen sich stärker darauf konzentrieren, mit Hilfe von Produktnovitäten neue Marktanteile zu erobern.
Dies ergab eine Befragung von insgesamt 146 Fach- und Führungskräften in der Assekuranz, die das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting, beide Hamburg, durchgeführt hat.

Danach erklärten 62 Prozent der Befragten die Akquisition von Neukunden zur wichtigsten Herausforderung der kommenden zwölf Monate. Dies entspricht einem Anstieg von mehr als zehn Prozent gegenüber der Umfrage im November 2006. Insbesondere von der Entwicklung neuer Produkte versprechen sich die Unternehmen wichtige Anreize für den Wettbewerb. Allerdings bedeutet dies, dass in den nächsten Monaten mit hohen Kosten für die Erweiterung des Produktangebots zu rechnen ist.

Insbesondere im Bereich Vorsorge werden neue Angebote entwickelt. Gut 65 Prozent der Versicherer setzen dabei auf neue fondsgebundene Produkte. Der Grund: Die Banken haben sich verstärkt auf diesen Bereich fokussiert und sind somit in direkte Konkurrenz zu den Versicherern getreten. 60,8 Prozent der Assekuranzen möchten sich nun dem Wettbewerbsdruck anpassen, indem sie spezielle Offerten für die Generation 50 Plus lancieren. 41,3 Prozent wollen zunehmend Rentenprodukte mit flexiblem Auszahlungszeitpunkt und 30,4 Prozent mit garantiertem Rentenfaktor anbieten.

Bei der Produkteinführung will der Vertrieb Gas geben: Nahezu 40 Prozent der Befragten streben an, die Entwicklung bis zur Produktionsaufnahme in weniger als 80 Tagen realisieren. Mehr als ein Viertel der Vertriebsexperten plant sogar, innerhalb von 50 Tagen nach Beginn der Gestaltung mit den neuen Angeboten in den Markt einzutreten. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Schadensmeldung: Die Top-Five Versicherer-Apps

Wie zufrieden sind Sie mit der Nutzung von Versicherer-Apps als Smartphone-Dienst im Bereich Schadensmeldung? Dieser Frage ist das Kölner Beratungsinstitut Servicevalue in Kooperation mit Focus-Money nachgegangen. Ein Versicherer erhielt dabei die Auszeichnung “Beste App”.

mehr ...

Immobilien

Fertighausbranche profitiert vom Bauboom

Die Zahl der Fertighäuser ist 2016 weiter gestiegen. Die Branche konnte ihren Marktanteil weiter ausbauen wie der Bundesverband Deutscher Fertigbau in Bad Honnef berichtete. So vermeldeten die Hersteller auch höhere Umsätze und mehr Beschäftigte.

mehr ...

Investmentfonds

Trump-Politik verunsichert Mexiko-Investoren

Die neue Handelspolitik unter Donald Trump bereitet vielen Anlegern Kopfschmerzen. Eine Schwerpunkt der US-Regierung liegt darauf, Handelsdefizite abzubauen und gegen den Verlust von Arbeitsplätzen zu kämpfen. Aber dies bleibt nicht ohne Folgen.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...