Anzeige
Anzeige
6. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Basisrente boomt

Die Zahl der neu abgeschlossenen Basisrenten ? bekannt auch als Rürup-Rente ? hat sich im ersten Halbjahr 2007 gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt.
So wurden insgesamt 117.000 Basisrenten-Policen abgeschlossen (erstes Halbjahr 2006: 65.000 Policen). Dies gab der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, bekannt. Insbesondere das zweite Quartal dieses Jahres erwies sich mit 65.000 verkauften Basisrenten als erfolgreich. Dies sind 122 Prozent mehr als im selben Zeitraum des Vorjahres.

Der GDV führt den Zuwachs auf die gestiegene steuerliche Begünstigung zurück. So ist der bei der Steuer anrechenbare Anteil Anfang des Jahres von 62 auf 64 Prozent der eingezahlten Beiträge gestiegen. Weitere Gründe für den hohen Absatz: Die im Jahressteuergesetz 2007 vorgenommenen Änderungen hinsichtlich der Absetzbarkeit der Beiträge sowie neue Regelungen zum Pfändungsschutz der Rente.

Besonders beliebt seien Verträge mit eingeschlossener Berufsunfähigkeits- oder Hinterbliebenenrente, weil die darauf entfallenden Beiträge in begrenztem Umfang ebenfalls steuerlich begünstigt werden. GDV-Präsident Dr. Bernhard Schareck rät Kunden allerdings dazu, die versicherte Leistung höher anzugeben als bei nicht geförderten Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenrenten, weil das ausgezahlte monatliche Vermögen im Versicherungsfall voll besteuert wird.

Und auch die Nachfrage nach Riesterprodukten ist weiterhin ungebremst: Mit 914.000 Policen lag der Absatz leicht über dem Niveau von 2006 (882.000 Verträge). Schareck fordert, analog zur betrieblichen Altersvorsorge bei den Höchstgrenzen der Förderung und den Zulagen einen Bezug zur Einkommensentwicklung herzustellen. So seien die Gehälter seit 2001, dem Jahr, in dem die entsprechenden Werte festgelegt wurden, durchschnittlich um elf Prozent gestiegen. Der GDV empfiehlt der Bundesregierung, dieses Thema auf die Agenda der zweiten Hälfte der Legislaturperiode zu setzen. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...