Anzeige
Anzeige
10. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Best Ager sparen nicht genug für Rente

Jeder dritte Rentnerhaushalt verfügt aktuell nur über Nettoeinkünfte von weniger als 1.000 Euro. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie unter 1.000 deutschen Bürgern ab 50 Jahren ? die so genannten Best Ager – die der Finanzdienstleister Delta Lloyd, Wiesbaden, zusammen mit dem F.A.Z.-Institut durchgeführt hat.

Bei den befragten künftigen Ruheständlern lässt das bisher ersparte Vermögen auf eine Versorgungslücke schließen: Bei gut 40 Prozent der Betroffenen liegen die Ersparnisse nämlich unter 10.000 Euro. Ein Grund: 75 Prozent der älteren Bürger verlassen sich der Studie zufolge noch immer weitgehend auf die gesetzliche Rente. Insgesamt planen nur vier von zehn Befragten, einen Teil des Ersparten in den nächsten drei Jahren in ein Altersvorsorgeprodukt zu investieren. Hinzu komme, dass viele von ihnen bei der Vermögensanlage gravierende Fehlentscheidungen treffen. So setzen 64,6 Prozent der Rentner und Pensionäre sowie 59,4 Prozent der berufstätigen über 50-Jährigen überwiegend auf kurzfristige Geldanlagen. Damit verschenken sie höhere Renditen, die zum Lebensunterhalt im Alter beitragen könnten.

Bei der Wahl der Altersvorsorgestrategie verlassen sich 74 Prozent auf ihr eigenes oder das Urteil des Lebenspartners und lassen sich nicht etwa durch einen Vermögensberater informieren. Letzterem Vertrauen lediglich fünf Prozent.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...