Anzeige
24. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesrat winkt VVG durch

Der Deutsche Bundesrat, Berlin, hat erwartungsgemäß die grundlegende Novelle des aus dem Jahr 1908 stammenden Versicherungsvertragsgesetzes gebilligt. Die Reform soll am 1. Januar 2008 in Kraft treten.

In einer offiziellen Pressemitteilung hob das Bundesjustizministerium, Berlin, noch einmal als besonders positiv hervor, dass Versicherungsnehmer künftig an den stillen Reserven der Assekuranz beteiligt werden müssen. Weiterhin begrüßt es, dass wesentliche Unterlagen und Informationen bereits vor Vertragsschluss zur Verfügung gestellt werden müssen. Damit wird das bisherige Policenmodell vom Antragsmodell abgelöst.

Eine weitere Neuerung besteht darin, dass der Versicherungsnehmer vor Vertragsschluss grundsätzlich nur solche Umstände anzuzeigen hat, nach denen der Versicherer in Textform gefragt hat. Damit liegt die Gefahr einer Fehleinschätzung, ob ein Umstand für das versicherte Risiko erheblich ist, nicht mehr beim Policeninhaber, sondern bei der Versicherungsgesellschaft. Außerdem entfällt das Alles-oder-Nichts-Prinzip. Damit hat der Kunde künftig auch dann anteilig Versicherungsschutz, wenn er beispielsweise den Versicherungsfall grob fahrlässig herbeigeführt hat.

Darüber hinaus muss der Vermittler das Beratungsgespräch immer dokumentieren. Im Streitfall soll es dem Verbraucher die Beweisführung erleichtern, etwa wenn er wegen einer fehlerhaften Beratung Schadenersatz in Anspruch nehmen möchte. Das Widerrufsrecht bei den Verträgen wird vereinheitlicht und besteht nun unabhängig vom Vertriebsweg. Die Frist beträgt grundsätzlich zwei Wochen. Eine Ausnahme besteht bei der Lebensversicherung, für die 30 Tage vorgesehen sind.

Ebenfalls neu ist die Verteilung der Abschlusskosten bei Policen im Bereich Leben auf die ersten fünf Vertragsjahre, wenn diese gekündigt werden. Vorbild dafür ist das Modell der Riester-Rente. Dadurch fällt der Rückkaufswert in den ersten Jahren deutlich höher aus als bisher.

Keine Angaben machte das Ministerium jedoch zum Stand der sich in Überarbeitung befindenden Informationspflichten-Verordnung (VVG-InfoV), weshalb noch immer nicht klar ist, in welcher Form ? in Prozent oder in Euro und Cent ?die Abschlussosten im Vertrag ausgewiesen werden sollen (cash-online berichtete hier). (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...