Anzeige
27. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Continentale klagt gegen Krankenkassen

Die Continentale Krankenversicherung a.G., Dortmund, wird gegen die neuen Wahlleistungstarife der gesetzlichen Krankenkassen klagen. Grund für die Klage ist, dass das Landesversicherungsamt Nordrhein-Westfalen der AOK Rheinland die Erlaubnis erteilt hatte, Wahlleistungstarife, die unter anderem bessere Leistungen wie die Wahl eines Einbettzimmers oder Chefarztbehandlung im Krankenhaus oder beim Zahnersatz vorsehen, anzubieten. ?Dies ist ein frontaler Angriff der Krankenkassen auf den privatwirtschaftlichen Markt der Zusatzversicherungen. Dagegen werden wir uns mit allen Rechtsmitteln wehren”, so Rolf Bauer, Vorstandsvorsitzender der Continentale.

?Die Krankenkassen sind als Sozialversicherungsträger im Wettbewerbs- und im Steuerrecht privilegiert. Wenn sie in den Markt der privaten Krankenversicherer eindringen, kann von einem fairen Wettbewerb nicht die Rede sein”, so Bauer weiter. Wahlleistungstarife dürfen die Krankenkassen zwar grundsätzlich anbieten, aber mit den jetzt genehmigten Tarifen würden sie ihren Auftrag weit überschreiten. ?Aufgabe der Krankenkassen ist es laut Sozialgesetzbuch, die Versorgung der Bevölkerung mit medizinisch notwendigen Leistungen sicherzustellen?, ergänzt Gerhard Stry, Direktor Produktmarketing und Justiziar bei der Continentale gegenüber cash.-online. “Unserer Meinung nach ist diese Leistungserweiterung nicht vom Gesetzgeber vorgesehen gewesen.?

Der Vorstandsvorsitzende Bauer verweist zudem darauf, dass die Continentale als einer von wenigen Krankenversicherern beim Vertrieb von Zusatzversicherungen nicht mit einer Krankenkasse kooperiert, sondern voll auf den beratenden Außendienst setzt. Bauer: ?In dieser Entscheidung sehen wir uns jetzt bestätigt. Durch den Verzicht auf Kooperationen haben wir freie Hand, uns gegen die Krankenkassen zu wehren.? Für die privaten Krankenversicherer, die mit Kassen kooperieren, dürfte es besonders ärgerlich sein, dass sie den Kassen erst das Know-how bei Zusatzversicherungen geliefert hätten und nun von ihren Partnern aus dem Markt gedrängt würden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...