Anzeige
Anzeige
19. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Continentale mit Einsteiger-BU

Die Continentale Lebensversicherung a.G., Dortmund, hat eine zeitlich befristete Berufsunfähigkeitsversicherung für Auszubildende, Studenten und Berufsanfänger auf den Markt gebracht. Vorteil der neuen BU 1 ist der günstige Preis während der Laufzeit des Vertrages, teilte das Unternehmen mit. Zudem besteht die Option, ohne Gesundheitsprüfung den Vertrag zu verlängern.

Der BU-Einsteigervertrag kann schon ab einem Mindestbeitrag von monatlich fünf Euro mit einer Versicherungsdauer von maximal 15 Jahren und – je nach Beruf beziehungsweise Berufsziel – einer Leistungsdauer bis maximal Endalter 65 abgeschlossen werden. Genügend Zeit also, um eine Ausbildung oder ein Studium abzuschließen und den ersten Arbeitsplatz zu finden. ?Falls in dieser Zeit etwas passiert, ist der Versicherte dauerhaft geschützt”, erläutert Heinz Jürgen Scholz, Vorstandsmitglied der Continentale.

Tritt der Leistungsfall nicht ein, hat der Kunde fünf Jahre vor Ablauf die Möglichkeit, den Vertrag über die ursprünglich vereinbarte Versicherungsdauer hinaus zu verlängern – und zwar ohne erneute Gesundheitsprüfung. Besonderer Service der Continentale: Sie informiert den Versicherungsvermittler rechtzeitig, wenn der Wechseltermin bevorsteht. Der Kunde muss bei diesem zeitlich befristeten Vertrag nach Unternehmensangaben keinerlei Abstriche beim Versicherungsschutz machen. So verzichtet die Continentale auch bei Auszubildenden und Studenten auf die abstrakte Verweisung; versichert ist der angestrebte Beruf.

Sind Ausbildung oder Studium abgeschlossen und der Versicherte nimmt die erste Berufstätigkeit auf, lässt sich die BU-Rente ohne erneute Gesundheitsprüfung um bis zu 50 Prozent erhöhen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...