Anzeige
Anzeige
16. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DBV-Winterthur: Geschäftszahlen noch ohne Axa

Die DBV-Winterthur-Versicherungsgruppe, Wiesbaden, hat ihre Beitragseinnahmen in 2006 um 5,2 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro gesteigert. Damit erhöhte sich der Konzern-Jahresüberschuss nach Steuern um 61 Prozent auf rund 222 Millionen Euro. Das operative Ergebnis beträgt 109,7 Millionen Euro (2005: 87,9 Millionen Euro). Das Unternehmen teilte mit, dass insbesondere einmalige Sondereffekte zur Erhöhung des Konzernüberschusses zu diesem Ergebnis beigetragen haben. Dies seien vor allem steuerliche Sondereffekte, die das Ergebnis insgesamt um über 60 Millionen Euro erhöht haben.

Die Beiträge in der Lebensversicherung stiegen insgesamt um 9,6 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Damit bleibt dieser Bereich mit einem Anteil von 54,9 Prozent an den Einnahmen größter Umsatzträger der Gesellschaft.

Zweitstärkste Sparte im Konzern ist die Krankenversicherung mit einem Anteil von 26,8 Prozent an den Konzernbeiträgen. Dort stieg das Volumen um 5,1 Prozent auf 1.034,5 Millionen Euro. Vor allem der Absatz von Krankenzusatz- und Pflege-geldtarifen habe zu dieser Entwicklung beigetragen.

Einen Rückgang verbuchten die Wiesbadener dagegen in der Schadenversicherung, wo sich die gebuchten Bruttobeiträge im Berichtszeitraum um 6,1 Prozent auf 705,3 Millionen Euro verminderten.

Wegen der guten Entwicklung des Jahresüberschusses der DBV-Winterthur Holding AG planen Vorstand und Aufsichtsrat eine Erhöhung der Dividende in Höhe von einem Euro pro Aktie (2005: 0,60 Euro).

Im kommenden Jahr soll die DBV-Winterthur-Versicherungs-gruppe in den Axa-Konzern integriert werden. Vor diesem Hintergrund sollen bis Ende 2009 rund 1.500 Stellen, davon etwa 500 bis 750 Stellen in Wiesbaden, gestrichen werden. In 2006 waren im Jahresdurchschnitt 4.619 Mitarbeiter bei der DBV-Winterthur beschäftigt.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...