Anzeige
Anzeige
13. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Delta Lloyd: Basisrente bietet mehr

So wurde der garantierte Rentenfaktor erhöht, wodurch die Renten je 10.000 Euro Fondsvermögen bereits bei Vertragsbeginn ohne Einschränkung garantiert ist. Delta Lloyd zufolge zählen die zugesagten Renten des Unternehmens somit zu den höchsten im gesamten Markt.

Die neuen Tarife offerieren als zusätzliche Option auch einen Hinterbliebenenschutz, bei dem der Kunde vereinbaren kann, dass im Falle seines Todes während er seine Rente bezieht, auch das noch bestehende Vertragsguthaben verrentet wird. Dabei wird das zur Verfügung stehende Fondsguthaben abzüglich der bereits gezahlten Beträge als Hinterbliebenenrente ausgezahlt. Anders als bei anderen Marktteilnehmern, die häufig eine Rentengarantiezeit bieten, können sich beim Modell von Delta Lloyd für die Hinterbliebenen höhere Renditen ergeben.

Die Anlage des Ersparten kann der Kunde flexibel gestalten: So kann er sich entweder sein individuelles Portfolio aus 19 Fonds zusammenstellen oder alternativ verwalten lassen. Als dritte Variante besteht die Möglichkeit, sich für einen Garantiefonds mit Höchststandsgarantie zu entscheiden. Alle drei Anlagevarianten sind frei miteinander kombinierbar, ebenso kann die getroffene Anlageentscheidung jederzeit kostenlos geändert werden. Über Zuzahlungen von bis zu 40.000 Euro kann das Fondsvermögen zusätzlich erhöht werden.

Bis zum Jahresende ist zudem eine Beitragsbefreiung für den Fall der Berufsunfähigkeit bis zu einem monatlichen Beitrag von 170 Euro, bei Selbständigen sogar bis 500 Euro möglich und zwar ohne Gesundheitsfragen. Entscheidet sich der Kunde für diese zusätzliche Absicherung, zahlt Delta Lloyd nach Ablauf einer Wartezeit im Fall einer Berufsunfähigkeit die monatlichen Beiträge bis zum Vertragsende für ihn weiter, so dass seine Altersversorgung nicht gefährdet wird. Durch den Verzicht auf Gesundheitsfragen ist eine besonders schnelle und unkomplizierte Bearbeitung der Anträge möglich. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...