Anzeige
Anzeige
30. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche uneins über Rente mit 67

44 Prozent der Deutschen können sich vorstellen, bis zum 67. Lebensjahr zu arbeiten. Dies ist das Ergebnis der repräsentativen Gothaer-Studie (Forsa) unter 1.003 Deutschen über 18 Jahren, die noch nicht in Rente sind. Weitere Überraschung: 41 Prozent der Befragten wären sogar bereit, als Rentner weiterzujobben.

?Allerdings besteht zwischen den Erwerbstätigen ein großes Gefälle?, erklärt Maike Maaßen, Leiterin Produktmanagement der Gothaer Lebensversicherung AG. 64 Prozent der Selbstständigen und die Hälfte der Beamten haben kein Problem mit der Rente ab 67. Hingegen tun sich fast Dreiviertel (71 Prozent) der Arbeiter schwer damit. Darüber hinaus stellt Maaßen fest: ?Je höher der Bildungsgrad, desto höher ist die Bereitschaft bis 67 und darüber hinaus zu arbeiten.? So bejaht über die Hälfte der Abiturienten beziehungsweise Studierten die längere Lebensarbeitszeit. Hingegen können sich nur 30 Prozent der Hauptschüler dies vorstellen.

Darüber hinaus ergab die Studie, dass 41 Prozent sogar als Rentner weiterarbeiten wollen. Die Hälfte von ihnen (48 Prozent) wünscht, als Berater im jetzigen Beruf weiter tätig zu sein. Offensichtlich ist der Wunsch groß, Erfahrung und Wissen an jüngere Kollegen weiterzugeben. Weniger gefragt sind gering qualifizierte Jobs wie Haushalts- oder Gartenhilfe (zehn Prozent), Pförtner, Hausmeister oder Nachtwächter (sieben Prozent) oder Verkäufer/Kassierer (drei Prozent).

Länger arbeiten oder nicht ? wer seinen Lebensstandard im Ruhestand halten will, sollte erst schauen, wie viel Rente er vom Gesetzgeber zu erwarten hat und wie hoch die Rentenlücke in etwa sein wird, empfiehlt die Gothaer. Der jährliche Bescheid der Bundesanstalt für Angestellte gebe Aufschluss darüber.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...