Anzeige
Anzeige
4. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EnkelPolice für die Generation 55 Plus

Die Allianz Deutschland AG, München, hat mit der Allianz EnkelPolice ihr erstes spartenübergreifendes Angebot für die Generation 55 Plus lanciert. Das Produkt offeriert sofortigen Versicherungsschutz bei Krankheit und optional auch im Pflegefall sowie nach einem Unfall. Gleichzeitig lässt sich durch das Modul Altersvorsorge Kapital für die Zeit nach der Kindheit aufbauen.

Als versicherte Personen kommen neben Enkeln auch die eigenen Kinder, Nichten und Neffen sowie Patenkinder in Frage. Versicherungsschutz besteht bereits ab der Geburt und mindestens bis zum 18. Lebensjahr.

Folgende Unterstützung bietet die Police im Krankheits- oder Pflegefall des Kindes: Bei einem Krankenhausaufenthalt ist die Unterbringung der Eltern im Einzelzimmer inklusive. Zudem ist für die Chefarztbehandlung gesorgt. Außerdem zahlt die Allianz ein Krankenhaustagegeld in vereinbarter Höhe. Von den Kosten für eine Brille, für Zahnersatz oder für eine Behandlung beim Heilpraktiker übernimmt die EnkelPolice bis zu 70 Prozent. Sollte das versicherte Kind zum Pflegefall werden, sichert die Allianz durch einen zusätzlich wählbaren Baustein eine monatliche Pflegerente zu. Und bei Invalidität infolge eines Unfalls erhält es eine Einmalzahlung und zusätzlich eine monatliche Rente.

Als weiterer Baustein wird eine fondsgebundene Rentenversicherung integriert. Das angesparte Kapital kann als Startkapital für den Führerschein, die erste Wohnung oder das Studium verwendet werden. Es besteht aber auch die Möglichkeit, das Vermögen als Basis für eine langfristige Altersvorsorge zu nutzen. So kann der Versicherte etwa bei Aufnahme einer Berufstätigkeit die Kinderpflegerente ohne Gesundheitsprüfung in eine Berufsunfähigkeitsvorsorge umwandeln.

Stirbt der Beitragszahler während der Laufzeit der EnkelPolice, übernimmt die Allianz alle Beiträge für die einzelnen Bausteine Unfall, Pflege und Vorsorge bis zum 18.Lebensjahr des Kindes.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...