Anzeige
3. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen denken an private Altersvorsorge

Gut drei Viertel der Frauen interessieren sich für das Thema Altersvorsorge. Dies ist das Ergebnis einer von der Hamburg Mannheimer Versicherungsgruppe in Auftrag gegebenen und von tns Emnid durchgeführten Studie unter Frauen im Alter von 18 bis 65 Jahren. Studie stehen damit Frauen den Männern hinsichtlich der Absicherung fürs Alter in nichts nach.

Zudem beweist das weibliche Geschlecht bei der gesetzlichen Rente eine realistische Einschätzung: 84 Prozent glauben, dass sie nicht ausreichen wird, um den Lebensstandard im Alter zu halten. Dennoch sieht nur knapp die Hälfte von ihnen (46 Prozent) einen Bedarf für weitere Aufstockungen. Viele Frauen erwarten nämlich neben der gesetzlichen Altersvorsorge im Durchschnitt zwei bis drei zusätzliche Einkommensquellen.

Ein Vergleich dieser Erwartungen mit den Besitzverhältnissen der Deutschen insgesamt zeigt jedoch erhebliche Differenzen: Mit Ausnahme von den Ersparnissen sind die zusätzlich erwarteten Einnahmequellen gegenwärtig nicht im entsprechenden Maße vorhanden. So rechnen beispielsweise 59 Prozent der befragten Frauen im Alter mit Leistungen aus einer privaten Rentenversicherung, obwohl nicht einmal ein Viertel der Bevölkerung bisher tatsächlich einen Vertrag abgeschlossen hat.

Immerhin ist ein verändertes Verhalten in Sicht: Fast die Hälfte der Frauen (46 Prozent) will in den nächsten Jahren ihre Altersabsicherung aufstocken. Der Vergleichswert bei den Männern liegt mit 42 Prozent etwas darunter. 51 Prozent der weiblichen Befragten haben bisher noch nicht vorgesorgt, weil sie aktuell kein Geld übrig hätten. Zum Vergleich: Bei den Männern scheitert es nur bei 29 Prozent daran. Für 14 Prozent der Frauen sind gegenwärtig andere Investitionen vorrangig.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...