Anzeige
Anzeige
2. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesundheitsreform: Die Würfel sind gefallen

Nach langer Vorlaufzeit ist die Gesundheitsreform am
2. Februar vom Bundestag verabschiedet worden. Start der Reform wird der 1. April dieses Jahres sein. Einschneidende Änderungen bei den Leistungen der Gesetzlichen Krankenkassen gibt es nicht. Es sind sogar Verbesserungen wie etwa Eltern-Kind-Kuren oder bei den Impfungen zu melden.

Diese sind jedoch teuer erkauft. Aktuell beträgt der durchschnittliche Beitragssatz der GKV 14,8 Prozent. Darin enthalten ist der Sonderbeitrag in Höhe von 0,9 Prozent, der ausschließlich von den Mitgliedern gezahlt wird. Nach Einschätzung der Kassenverbände wird er bis 2009 sogar auf 15,3 Prozent steigen. Um Unterschiede beim Einkommen und bei den Krankheiten der Versicherten der einzelnen gesetzlichen Kassen auszugleichen, ist für das Wahljahr 2009 ein Gesundheitsfonds geplant.

Anders als bisher, werden die GKV-Beiträge nicht mehr direkt an die Kassen gezahlt, sondern zunächst in einer Art Pool gesammelt. Assekuranzen wie die BKK, Barmer oder AOK erhalten eine Pauschale, auf deren Basis sie wirt-schaften müssen. Ziel ist, ihre Ausgaben auf ein durchschnittliches Niveau herunterzuschrauben.

Die privaten Assekuranzen sind ebenfalls ab 2009 dazu verplichtet, den so genann-ten Basistarif anzubieten. Sowohl in seinen Leistungen als auch in seinen Kosten hat dieser dann dem der gesetzlichen Kassen zu entsprechen. PKV-Versicherte haben die Möglichkeit, innerhalb von sechs Monaten in diesen Tarif zu wechseln. Freiwillig Versicherte können ebenso in die private Grundversorgung wechseln. Im Gegenzug wird GKV-Versicherten der Sprung zu den Privaten deutlich erschwert. Nur wer konstant drei Jahre über der Pflichtversicherungsgrenze verdient, darf wechseln.

Die Reform stößt nicht nur bei den Bundesbürgern auf wenig Gegenliebe. Bei der Abstimmung zeigte sich, dass 207 Abge-ordnete dagegen stimmten. Weitere 28 Volksvertreter enthielten sich, 378 waren mit der Umsetzung einverstanden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...