Anzeige
9. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI-Gerling mit Umsatzplus

Die neu geformte HDI-Gerling Leben-Gruppe, Köln, hat im Geschäftsjahr 2006 die Integration der Lebensversicherungsgesellschaften von HDI, Gerling und Aspecta nach eigenen Aussagen hervorragend verarbeitet und ein Umsatzplus von 5,1 Prozent realisieren können. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die gebuchten Bruttoprämien der Gruppe auf rund 2,9 Milliarden Euro. Das Neugeschäft wuchs um rund zehn Prozent auf eine Beitragssumme von neun Milliarden Euro. Ein wesentlicher Treiber war die starke Nachfrage nach den fondsgebundenen Vorsorgeprodukten der Marken HDI-Gerling und Aspecta sowie der traditionell starke Bereich der betrieblichen Altersversorgung.

Die Gruppe hat 2006 ihre Kundenbasis ausgebaut und betreute mit rund 3,3 Millionen Verträgen knapp sieben Prozent mehr als im Vorjahr (drei Millionen). Das Kapitalanlagevolumen lag stabil bei rund 19,7 Milliarden Euro (Vj. 19,6 Milliarden Euro). Die Zahl der Mitarbeiter beläuft sich nahezu unverändert auf rund 2.100.

Am Markt tritt die Gruppe auch zukünftig mit den Marken HDI-Gerling und Aspecta auf. HDI-Gerling bietet das komplette Produktspektrum mit klassischen und fondsgebundenen Vorsorgelösungen sowie Risiko- und Berufsunfähigkeitsversicherungen an. Ein Schwerpunkt ist die betriebliche Altersversorgung über alle Durchführungswege. Aspecta ist Spezialist und Vorreiter im Produktsegment investmentorientierter Vorsorge.

HDI-Gerling Lebensversicherung AG ist im Herbst 2006 rückwirkend zum 1. Januar 2006 aus der Verschmelzung der HDI Lebensversicherung AG auf die Gerling-Konzern Lebensversicherungs-AG hervorgegangen. Der Absatz hat sich mit 370 Millionen Euro Neugeschäftsbeiträgen (plus 21 Prozent) sehr erfreulich entwickelt. Die gebuchten Bruttobeiträge erhöhten sich um 2,8 Prozent auf knapp zwei Milliarden Euro. Die Leistungen an die Kunden erhöhten sich von 2,2 Milliarden Euro in 2005 auf 2,3 Milliarden Euro im Berichtsjahr. Die Gesellschaft einen Jahresüberschuss von 31 Millionen Euro (Vj. 30 Millionen).

Rund 40 Prozent der Neugeschäftsbeiträge entfielen 2006 auf Produkte der betrieblichen Altersvorsorge. Etwa 12 Prozent machten Riester-Verträge aus. In der privaten Vorsorge liegt der Anteil fondsgebundener Produkte mittlerweile bei rund 53 Prozent der Neugeschäftsbeiträge. 37 Prozent entfallen auf konventionelle Renten- und Kapitallebensversicherungen, etwa 10 Prozent auf Risikoversicherungen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...