Anzeige
Anzeige
15. Januar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Heros-Pleite: Mannheimer will nicht zahlen

Die Mannheimer Versicherung AG weigert sich, für die von der mittlerweile insolventen Geldtransportfirma Heros, Hannover, verursachten Schäden aufzukommen.
Stattdessen will der Versicherer von dem im Jahr 2001 geschlossenen Vertrag mit Heros zurücktreten und ihn gleichzeitig wegen ?arglistiger Täuschung? durch Heros anfechten, erklärte ein Sprecher der Mannheimer gegenüber cash-online.

Hintergrund: Heros-Manager hatten über Jahre hohe Summen aus dem Unternehmen abgezweigt. Nun soll das Logistikunternehmen bei seinen Kunden wie Rewe, Metro und der Deutschen Bank mit insgesamt rund 400 Millionen Euro in der Kreide stehen.
Heros-Geschäftsführer Karl-Heinz Weis steht inzwischen vor Gericht und hat während der Verhandlung zugegeben, dass bereits Anfang der 90er Jahre ein Schneeballsystem bestanden hätte. So hätten Heros-Mitarbeiter das bei den Banken abgeholte Geld bei seinen Kunden erst deutlich später abgeliefert. In der Zwischenzeit wurden Beträge abgezweigt, um den eigenen Betrieb aufrecht zu erhalten. Darüber hinaus hat Weis den Versicherungsmakler Marsh, Frankfurt, mit der Aussage belastet, dieser habe bereits vor Bekanntwerden der Betrügereien im Februar 2006 von Unstimmigkeiten gewusst, ohne die Mannheimer zu informieren.
Auf Nachfrage von cash-online wies Marsh-Chief-Operating-Officer Dr. Georg Bräuchle diese Vorwürfe entschieden zurück. Sobald konkrete Zahlungsrückstände gegenüber Heros-Kunden bekannt geworden waren, habe Marsh die Mannheimer darüber in Kenntnis gesetzt. Den Plan der Assekuranz, den Versicherungsvertrag mit Heros wegen Täuschung vor Versicherungsbeginn anzufechten, hält Bräuchle für ?rechtlich sehr bedenklich?.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...