Anzeige
5. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ideal: Neuer Seniorenrechtschutz

Die Ideal Versicherung AG bietet ihre Senioren-Rechtsschutzversicherung von sofort an in zwei Varianten an. Mit dem Ideal RechtSchutz Klassik erhalten Kunden einen hohen Standardschutz mit sehr günstigen Einstiegsprämien ab 98,80 Euro brutto im Jahr, berichtet die Versicherungsgesellschaft. Die Exklusiv-Version enthält einen umfassenden Versicherungsschutz mit zahlreichen Leistungseinschlüssen und einer unbegrenzten Deckungssumme.

Um allein stehende Senioren besonders günstig versichern zu können, wird künftig auch zwischen Single- und Familientarifen unterschieden. Zum versicherten Personenkreis zählen neben dem Versicherungsnehmer immer seine Kinder bis zum Ende der Ausbildungszeit, seine Enkelkinder während eines Besuchs sowie ein allein stehendes Elternteil, das im Haushalt oder einer Pflegeunterkunft lebt.

Im Familientarif ist zusätzlich auch der Ehe- oder Lebenspartner mitversichert.Beim Selbstbehalt kann der Kunde nun zwischen einem Festbetrag von 300 Euro und einem gestaffelten Betrag von 150 Euro wählen, der bereits nach einem schadenfreien Jahr auf 100 Euro sinkt und nach fünf Jahren ohne Rechtsstreit komplett wegfällt.

Der Ideal RechtSchutz umfasst in allen Varianten Privat-, Wohnungs- und speziellen Berufs-Rechtsschutz. Zusätzlich können auch Verkehrs-, Vermieter- sowie voller Berufs-Rechtsschutz eingeschlossen werden. Zu den besonderen Leistungen des Produkts zählt der ?Anwalt auf Rädern?, der bei verminderter Mobilität des Versicherungsnehmers beispielsweise ins Krankenhaus kommt.

Bei fehlerhaften Rentenbescheiden oder Problemen bei der Anerkennung von Pflegestufen der Eltern erhält der Kunde bereits einen Rechtsbeistand im Widerspruchsverfahren. Eine kostenlose telefonische Erstberatung durch erfahrene Rechtsanwälte kann in allen rechtlichen Angelegenheiten in Anspruch genommen werden, unabhängig davon, ob der jeweilige Sachverhalt zu einem versicherten Risiko zählt oder nicht.

Zusätzlich zum bisherigen Leistungsumfang ist der Kunde in der Exklusiv-Variante auch in Rechtsstreitigkeiten als Arbeitgeber von Hausangestellten und Pflegepersonal versichert. Zur Konfliktlösung in Familien-, Ehe- und Erbrechtsfällen kann nun auch ein Mediator als Schlichter beauftragt werden. Zudem verzichtet der Versicherer ab fünf Jahren Vertragsdauer auf die so genannte Einrede der Vorvertraglichkeit. Dies bedeutet, dass auch Rechtsstreitigkeiten versichert sind, die bereits vor dem Versicherungsbeginn entstanden sind.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...