Anzeige
Anzeige
27. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz: Neue Tarife und stabile Preise

Rund zwei Drittel (70 Prozent) aller Autofahrer erwartet im kommenden Jahr in der Kfz-Haftpflichtversicherung eine andere Typklasse.
Bei gut der Hälfte ändert sich die Einstufung jedoch lediglich nur um eine Klasse, 30 Prozent bleiben unverändert. Dies gab der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, bekannt.

Die Umstufung findet jedes Jahr statt. Der Grund: Die Assekuranzen berücksichtigen neue Risikomerkmale. Aktuell werden beispielsweise das Fahrzeugalter bei Erwerb, das Wohneigentum und der Nutzerkreis berücksichtigt. Somit können die Unterschiede im Risikoverhalten noch genauer berücksichtigt werden, so der GDV. Die Beitragseinnahmen der Versicherer änderten sich dadurch insgesamt nicht, stellt der Verband weiter fest. Das Geld werde nur anders verteilt.

Ein Teil der Autofahrer muss daher künftig mit Aufschlägen rechnen. Insbesondere Käufer älterer Wagen werden die Prämienerhöhungen treffen.Zum Hintergrund: Der Gesetzgeber schreibt jedem Fahrzeugbesitzer vor, eine Kfz-Haftpflicht abzuschließen (siehe auch Cash. 10/2007 ab 12. September). In dieser gibt es insgesamt 16 Typklassen (10 bis 25), in der Teilkasko 24 (10 bis 33), die alle relevanten Daten für die rund 18.000 Automobile erfassen.

Darüber hinaus hat das Kölner Marktforschungsunternehmen Tillinghast Towers Perrin das Ende des Preiskampfes im Kfz-Versicherungsmarkt ausgerufen. So gab es bekannt, damit die Einschätzung von GDV-Vorsitzenden Edmund Schwake zu teilen. Dieser hatte in einem Interview mit der “Financial Times Deutschland” gesagt, die letzten Ausläufer des Preiskrieges würden zwar kurzfristig dazu führen, dass die Prämieneinnahmen 2007 noch ein letztes Mal sinken, eine Trendwende im Tarifniveau jedoch bereits auszumachen sei.

Die Marktforscher von Tillinghast Towers Perrin sind der Ansicht, künftig werden die Anbieter Kunden mit Extras in den Policen wie Werkstattbindungen oder Assistance-Leistungen locken und nicht mehr ausschließlich über niedrige Prämien.

Im September will die Gesellschaft aktuelle Daten zu Trends in der Kfz-Versicherung veröffentlichen sowie weitere Aussagen über die Entwicklung der Prämien und Schadentrends treffen. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...