Anzeige
Anzeige
19. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Police wird am häufigsten gewechselt

Die Kfz-Police ist die mit Abstand ?wechselanfälligste? Versicherungssparte. So hat sich jeder zweite Kunde (53 Prozent), der in den vergangenen fünf Jahren einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abgeschlossen hat, dabei für einen neuen Anbieter entschieden.
Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Kundenbarometer Assekuranz des Kölner Marktforschungsinstituts psychonomics.

Mit einem Wechsler-Anteil von 35 Prozent befindet sich die Wohngebäude-Versicherung auf Rang zwei, gefolgt von der privaten Unfallversicherung (25 Prozent) und der Hausrat-Police (19 Prozent). Insgesamt basiert ein Viertel (25 Prozent) des Privatkundengeschäfts der Assekuranz der letzten fünf Jahre auf solchen Wechselfällen.

Darüber hinaus hat psychonomics entscheidende Einflussfaktoren beim Neuabschluss oder Wechsel von Versicherungen ermittelt. Fest steht: Lediglich ein Fünftel der Befragten (21 Prozent) erkennt den Versicherungsbedarf und die Notwendigkeit, eine Police abzuschließen von selbst. Im Jahr 2003 lag dieser Wert noch bei einem Drittel (33 Prozent). Studienleiter Christoph Müller schlussfolgert daraus, dass ?der zunehmend unübersichtliche Versicherungsmarkt immer mehr Kunden überfordert. Sie stehen der Informations- und Produktvielfalt hilflos gegenüber und benötigen Anstoß von außen.?

Am wichtigsten bei der Entscheidung für eine Versicherung, sind nach wie vor Vertreter und Makler (41 Prozent) sowie Verwandte und Bekannte (30 Prozent). Aber auch die Rolle von Werbeanzeigen und Fernsehspots (16 Prozent; 2003: sechs Prozent) oder Medienberichten (13 Prozent; 2003: neun Prozent) nimmt zu.

Jene Kunden, die den entscheidenden Schubs zum Versicherungsabschluss nicht über einen Vermittler erhalten, nutzen diesen im weiteren Prozess deutlich seltener als Informationsquelle. Stattdessen informieren sie sich häufiger im Internet. Dieses wurde insgesamt in den vergangenen fünf Jahren bei 18 Prozent der Abschlüsse genutzt, in 2003 waren es erst neun Prozent. Laut den Kölner Marktforschern wird das Web vor allem als wichtige Informationsquelle, seltener jedoch als Impulsgeber genutzt.

Für den Kundenmonitor Assekuranz führt psychonomics telefonisch jedes viertel Jahr repräsentativ rund 8.000 Interviews mit Privathaushalten. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...