Anzeige
27. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KfZ-Versicherung für Akademiker

Der Direktversicherer Cosmos Direkt, Saarbrücken, hat einen Kfz-Sondertarif für Studenten und Akademiker auf den Markt gebracht.
Die vergünstigten Beiträge gelten für Versicherte, die aktuell an einer Hochschule oder einer Berufsakademie immatri-kuliert sind sowie für Personen mit einer abgeschlossenen akademischen Ausbildung. So spart zum Beispiel ein 45-jähriger Diplom-Mathematiker mit Kindern und einem Einfamilienhaus für Haftpflicht und Vollkasko im Jahr über 67 Euro. Der monatliche Beitrag reduziert sich von 27,09 Euro auf 21,16 Euro monatlich. Die Prämie sinkt zudem nicht nur im Basis-Schutz, sondern auch im Comfort-Schutz. Dieser bietet gegen einen geringen Mehrbetrag einige Zusatz-leistungen wie den Rabattschutz. Dort erhöht sich die Versicherungsprämie selbst nach drei Schadensfällen nicht und auch die Schadenfreiheitsklasse bleibt unverändert.

Darüber hinaus wurden die Prämien für Neufahrzeuge bis 13 Monate und für Gebrauchtfahrzeuge bis zu einem Alter von sechs Jahren verringert. Die Tarife für Versicherungsnehmer zwischen 41 und 50 Jahren sowie die Beitragssätze in den Anfänger-Schadensfreiheitsklassen sind ebenfalls gefallen. Hat ein neuer Wagen beispielsweise einen Totalschaden oder wird gestohlen, bekommen Versicherte im Comfort-Schutz jetzt innerhalb der ersten 18 Monate den Neupreis erstattet – damit erhöht der Direktversicherer seine Leistungsgarantie um sechs Monate.

Weiterer neuer Leistungsbaustein im Basis-Schutz: Wer grob fahrlässig einen Unfall verursacht, indem er beispielsweise versehentlich eine rote Ampel überfährt, bekommt die Schäden am eigenen Fahrzeug in der Vollkaskoversicherung ersetzt. CosmosDirekt verzichtet auf den so genannten “Einwand der groben Fahrlässigkeit”. Einzige Ausnahmen: Wer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss fährt oder sein Auto nicht gegen Diebstahl schützt, der verliert auch weiterhin seinen Versicherungsschutz.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...