Anzeige
17. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Geld für Manager in Assekuranz

Versicherungs-Manager haben 2007 3,5 Prozent mehr im Portemonnaie im Vergleich zum Vorjahr.
Mit durchschnittlich 126.000 Euro werden leitende Angestellte der ersten Ebene ? also unterhalb der Geschäftsführung beziehungsweise des Vorstands – jährlich vergütet, 87.000 Euro sind es bei Führungskräften der zweiten Ebene. Dies fand die Unternehmensberatung Kienbaum, Gummersbach, heraus.

Die Gehaltsspannen auf der Führungsebene sind laut Kienbaum-Vergütungsexperten Dr. Karl-Friedrich Raible außerordentlich groß. So reichen die Einkommen von weniger als 60.000 Euro bis weit mehr als 250.000 pro Jahr. Ein knappes Drittel aller Führungskräfte verdient bis zu 85.000 Euro, ein weiteres Drittel zwischen 85.000 und 115.000 Euro, das restliche Drittel verdient mehr.

Variable Vergütungsbestandteile gehören zum Standard in der Versicherungsbranche: 95 Prozent der leitenden Angestellten der ersten Ebene unterhalb des Vorstands und 88 Prozent der zweiten Ebene kommen in den Genuss dieser Bonuszahlungen. 26.000 Euro beträgt die durchschnittliche variable Vergütung von Führungskräften der ersten Ebene, das entspricht einem Anteil von 18 Prozent der Gesamtbezüge. Mitarbeiter der zweiten Schicht erhalten im Durchschnitt 16.000 Euro zusätzlich, was 14 Prozent der Gesamtbezüge ausmacht. ?In den letzten Jahren hat sich sowohl die Verbreitung der variablen Vergütung als auch deren Anteil an der Gesamtvergütung für leitende Angestellte in Versicherungen stetig erhöht. Während die Höhe der Grundgehaltssteigerungen seit einigen Jahren auf relativ konstantem Niveau liegt, sind die eigentlichen Entwicklungen in der Gesamtvergütung primär auf Erhöhungen der variablen Vergütung zurückzuführen?, erläutert Raible.

Hinsichtlich der Ausbildung ist in der Branche ein deutlicher Trend zur Höherqualifizierung erkennbar. So stieg der der Anteil der Hochschulabsolventen in den vergangenen zehn bis 15 Jahren gestiegen. Etwas mehr als die Hälfte der Führungskräfte hat einen Universitäts- oder Fachhochschulabschluss, wovon wiederum sechs Prozent promoviert haben. Je höher die Position, desto eher hat der Inhaber einen Hochschulabschluss: 71 Prozent der Mitarbeiter der ersten Ebene und 45 Prozent der zweiten Ebene können diese Qualifikation vorweisen. Es gilt die generelle Regel: Je höher der Bildungsabschluss, desto höher das Gehalt, so Raible weiter.

Die Art der ausgeübten Funktion spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle für die Gehaltshöhe. Die Gruppe der Spitzenverdiener setzt sich vorwiegend aus versicherungsspezifischen Funktionen zusammen: Top-Verdiener ist der Leiter Underwriting ? Leben/ Renten mit 180.000 Euro, gefolgt vom Leiter Schaden Leistung/ Rück mit 165.000 Euro und dem Leiter des fakultativen Underwriting, der durchschnittlich 155.000 Euro erhält. Im Vergleich dazu liegen die Gehälter der Spitzenverdiener in den Bereichen Vertrieb und Verwaltung deutlich niedriger: Ein Personalleiter verdient durchschnittlich 142.000 Euro und bei einem Leiter des Geschäftsbereichs Firmenkunden/ Industrie stehen im Durchschnitt 135.000 Euro auf dem Gehaltszettel.

Wer in der Versicherungsbranche überdurchschnittlich verdienen möchte, sollte auf die Größe des Unternehmens achten, denn es gilt: Je größer die Gesellschaft ? gemessen an Beschäftigungszahl und Prämieneinnahmen ?, desto höher fällt die Vergütung aus. In Firmen mit bis zu 250 Mitarbeitern verdienen Führungskräfte der ersten Ebene beispielsweise durchschnittlich 112.000 Euro pro Jahr, während in Unternehmen mit mehr als 2000 Angestellten diese Position mit 155.000 Euro jährlich vergütet wird. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...