Anzeige
Anzeige
3. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP-Studie: Deutsche sorgen sich bei Gesundheit und Pflege

Rund ein halbes Jahr nach Inkrafttreten der Gesundheitsreform beurteilen die Bundesbürger die Gesundheitsversorgung kritisch. Gleichzeitig ist die Skepsis gegenüber der Entwicklung des Gesundheitssystems gestiegen. Zudem blicken die Deutschen sorgenvoll auf die Entwicklung der Pflegeversicherung. Das sind einige Ergebnisse des Gesundheitsreports, einer Studie des Wieslocher Finanzdienstleisters MLP und des Instituts für Demoskopie, Allensbach unter rund 1.900 Bundesbürgern.

Die Ergebnisse im Detail: 56 Prozent der Befragten sagen, dass die Gesundheitsversorgung in den vergangenen drei Jahren schlechter geworden ist. Lediglich 57 Prozent (minus sieben Prozentpunkte) sind der Überzeugung, im Krankheitsfall ausreichend abgesichert zu sein. Dieser Rückgang ist vor allem die pessimistische Einschätzung der gesetzlich Versicherten zuführen. Von ihnen beurteilt inzwischen jeder Dritte den eigenen Versicherungsschutz in Teilbereichen als skeptisch. Die größten Lücken sehen die Befragten bei Zahnbehandlungen (29 Prozent) und Sehhilfen (25 Prozent).

Noch größer ist die Skepsis gegenüber der künftigen Entwicklung des Gesundheitssystems. 84 Prozent rechnen mit weiter steigenden Beiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung, 81 Prozent mit erhöhten Zuzahlungen für Medikamente.

Die Neuerungen der Gesundheitsreform sind von den wenigsten verstanden. Lediglich fünf Prozent der Befragten kennen Details der Gesundheitsreform. Konkrete Änderungen, hauptsächlich bei der Medikamentenversorgung, haben bislang 28 Prozent feststellen können. 23 Prozent haben bis dato von ihrer gesetzlichen Krankenversicherung einen Wahltarif angeboten bekommen, angenommen wurde diese Offerte dagegen nur von drei Prozent. Von den Privatversicherten kennt nur rund die Hälfte die Möglichkeit, Anfang 2009 in den Basistarif wechseln zu können und dabei die Altersrückstellungen in Höhe des Basistarifes mitnehmen zu können. Gleichwohl kommt nur für 16 Prozent ein derartiger Wechsel derzeit in Frage.

Großes Unwissen zeigt sich auch bei den Fragen zu den Auswirkungen der Gesundheitsreform. Gerade einmal jeder Fünfte kennt die Reformmaßnahmen. Dagegen ist die Angst vor einer Pflegebedürftigkeit im Alter deutlich spürbar. Immerhin 46 Prozent der Deutschen sorgen sich um die finanzielle Absicherung im Pflegefall. Allerdings haben nur elf Prozent eine private Pflegezusatzversicherung abgeschlossen, 13 Prozent planen einen Abschluss. (dr)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...