Anzeige
Anzeige
1. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Münchener Rück: Zuwachs und Zurück-haltung

Die Münchener-Rück-Gruppe hat ihre vorläufigen Geschäftszahlen für das Jahr 2006 veröffentlicht und gleichzeitig die Gewinnerwartung für 2007 gedämpft. Der nach eigenen Angaben zweitgrößte Rückversicherer der Welt hat seinen Gewinn gegenüber dem Vorjahr um 28,5 Prozent von 2,8 Milliarden auf 3,5 Milliarden Euro gesteigert. Damit verdiente der Konzern 10 Prozent mehr als vor einem Jahr in Aussicht gestellt wurde. Die Ursache: In die Kalkulation einbezogene Hurrikanschäden sind im vergangenen Jahr ausgeblieben.

Für 2007 erwartet Unternehmens-Chef Dr. Nikolaus von Bomhard jedoch nur ein Nettoergebnis von 2,3 bis 2,6 Milliarden Euro, was noch unter dem Gewinn des Jahres 2005 liegt. ?Es bleibt bei unserer Strategie der klaren Schritte. Wir nutzen selektiv und gezielt das Wachstumspoten-zial unserer Gruppe,? rechtfertigte von Bomhard die zurückhaltende Prognose.

Die Tochtergesellschaft Ergo in Düsseldorf erhöhte ihren Gewinn um 15,3 Prozent und erhöht den Gesamtgewinn der Gruppe um 906 Millionen Euro. Die Münchener Rück hält
94,7 Prozent an Ergo, plant jedoch entgegen Branchen-gerüchten keine komplette Übernahme.Nach dem kräftigen Gewinnzuwachs hat der Rückversicherer vor, die Dividende für 2006 von 3,10 Euro auf 4,50 Euro je Aktie zu erhöhen. Damit würden rund 2 Milliarden Euro an die Anleger ausgeschüttet werden. Für 2007 prognostiziert das Unter-nehmen, dass die Dividende trotz möglichen Ergebnis-rückgangs gleich bleiben wird.

Anfang dieses Jahres hatte die Assekuranz bereits durch den Sturm ?Kyrill? Schäden in Höhe von 600 Millionen Euro vor Steuern zu regulieren.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Vollkasko günstiger als Teilkasko? Prüfen Sie diese drei Punkte

Normalerweise ist eine Vollkaskoversicherung für einen Pkw günstiger als eine Teilkaskoabsicherung. Dies muss aber nicht sein. Laut einer Analyse des Vergleichsportals Check24 können Versicherungsnehmer bis zu 76 Prozent sparen – entscheidend sind drei Aspekte.

mehr ...

Immobilien

Tilgungsoptionen im Niedrigzinsumfeld

Zwar erleichtern die Niedrigzinsen den Eigenheimkauf, jedoch bergen sie auch Gefahren. Durch die geringen Zinsen werden die monatlichen Raten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt. Viele Produktgeber verlangen daher höhere Tilgungsraten.

mehr ...

Investmentfonds

Zinsanhebungen bremsen Wachstum in den Schwellenländern nicht

Momentan sind viele Schwellenländer gut positioniert, um von einem Anstieg des weltweiten Wachstums zu profitieren. Dies gilt insbesondere für rohstoffexportierende Staaten.

Gastkommentar von Didier Saint-Georges, Carmignac

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...