Anzeige
20. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Wohngebäudeschutz von der Ergo

Die Ergo-Schadenversicherer Victoria, Hamburg-Mannheimer und D.A.S. gehen mit einem neuen Versicherungsschutz für Wohngebäude auf den Markt. Ein Novum der Wohngebäudeversicherung ist die per Zertifikat beziehungsweise Gutachten qualitätsgesicherte Bauausführung. Bei größeren Schäden sorgen die Versicherer dafür, dass die Wiederherstellungsarbeiten durch qualifizierte Betriebe vorgenommen werden, und lassen die Bauausführung durch unabhängige Sachverständige zertifizieren. Der Kunde habe somit die Sicherheit, dass alle durchgeführten Arbeiten höchsten Qualitätsstandards entsprechen, teilte die Ergo mit.

Als bisher einziger Anbieter versichern die Schadenversicherer der Ergo nach eigenen Angaben Mehrkosten für den alters-/behindertengerechten Wiederaufbau. Müssen nach einem Schadenfall beschädigte Gebäudeteile alters- beziehungsweise behindertengerecht wieder aufgebaut werden, trägt die neue Wohngebäudeversicherung die anfallenden Mehrkosten. Diese entstehen beispielsweise durch den Einbau von Rampen, verbreiterte Türrahmen für Rollstuhlfahrer oder in den Boden eingelassene Duschtassen. Die Kosten sind bis zu zehn Prozent der Versicherungssumme, maximal 30.000 Euro, mitversichert. Der Ersatz des finanziellen Mehraufwandes wird unabhängig von Alter oder Grad der Behinderung gewährt.

Zu einem wichtigen Bestandteil der neuen Wohngebäudeversicherung zählt neben dem Schutz gegen Feuer und Sturm der Einschluss weiterer Elementargefahren, wie etwa Überschwemmung, Erdrutsch, Erdbeben und Schneedruck. Als Besonderheit werden ab sofort auch die Kosten für die Schädlingsbekämpfung, Entfernung von Wespennestern und im Notfall der Einsatz eines Schlüsseldienstes oder die Unterbringung von Haustieren übernommen.

Weitere Novation: Ein Baukastenprinzip erlaubt dem Kunden, den individuellen Versicherungsschutz selbst zusammenzustellen und nicht gewünschte Versicherungsmodule abzuwählen oder deren Leistungsumfang zu reduzieren.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...