Anzeige
12. Juli 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Öffentliche wollen bei bAV wachsen

Die Gruppe öffentlicher Versicherer, die teilweise den Sparkassen und ihren Verbänden, Bundesländern und Landschaftsverbänden gehören, verbuchte im Geschäftsjahr 2006 Beitragseinnahmen von über 16,5 Milliarden Euro.

Dies entspricht gegenüber dem Vorjahr einem Wachstum von einem Prozent und einem Marktanteil von insgesamt 10,5 Prozent. Damit ist der Verband hinter der Allianz-Gruppe, München, der zweitgrößte Versicherer. Mit einem Gewinn vor Steuern in Höhe von 996 Millionen Euro habe die Gruppe nach Aussagen des Verbandsvorsitzenden Dr. Heiko Winkler, Düsseldorf, ein Rekordergebnis eingefahren

In der Schaden- und Unfallversicherung entwickelten sich die öffentlichen Versicherer dem Markttrend entsprechend rückläufig und mussten leichte Beitrageinbußen von 0,9 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro hinnehmen.

In der betrieblichen Altersvorsorge will die Gruppe künftig gemeinsame Wege gehen. Für die Durchführungswege Direktversicherung, Direktzusage und Unterstützungskasse bei überregionalen Unternehmen wurde bereits im Januar ein Konsortium gegründet. Ergänzt durch ihre Gemeinschaftsunternehmen Sparkassen Pensionsfonds und Sparkassen Pensionskasse sind die Öffentlichen in der Lage, für alle Durchführungswege bundesweit einheitliche bAV-Produkte anzubieten. Zudem stieg das Konsortium vor Kurzem mit 50 Prozent beim Kölner Beratungsunternehmen Heubeck AG ein (cash-online berichtete). Ziel der Gruppe ist es, den Marktanteil im bAV-Neugeschäft von aktuell zehn auf 20 Prozent zu steigern. Diese Neuaufstellung soll zusammen mit der DekaBank jährlich 950 Millionen Euro zusätzliche Beitragseinnahmen bringen.

In der Allgemeinen Haftpflichtversicherung erzielte der Verband mit rund 776 Millionen Euro ein Beitragsplus von lediglich 0,6 Prozent. Einen deutlichen Rückgang von 3,4 Prozent auf 2,25 Milliarden Euro verzeichneten dagegen die öffentlichen Kfz-Versicherer. Grund ist der nach wie vor starke Wettbewerb. Trotzdem konnten sie bei den versicherten Risiken um 2,4 Prozent zulegen und zählten zum Jahresende fast sechs Millionen Fahrzeuge im Bestand.

Entscheidender Wachstumsträger ist das Lebensversicherungsgeschäft. Dort konnte der Neubeitrag um 44,8 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro gesteigert werden, während die Branche nur 22,6 Prozent zulegte. Insgesamt schlossen die öffentlichen Versicherer 895.000 Neuverträge in diesem Segment ab. Bestseller war das eigene Riester-Produkt, die Sparkassen Prämien-Rente, mit 220.000 Neuverträgen. Gegenüber 2005 entspricht dies einem Wachstum von 134 Prozent.

Verbandsvorsitzender Winkler prognostizierte, dass 2007 vor allem durch die Belastungen als Folge des Orkans ?Kyrill? geprägt sein werden. Bisher wurden etwa 700.000 Schäden mit einem Volumen von 650 Millionen Euro gemeldet. Davon entfallen 90 Prozent auf die Gebäudeversicherung. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...