Anzeige
Anzeige
2. Juli 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV wird in die Pflicht genommen

Seit 1. Juli ist die private Krankenversicherung (PKV) verpflichtet, Nichtversicherte, die ihren privaten Krankenversicherungsschutz verloren haben und die der PKV zuzuordnen sind, in ihren Standardtarif aufzunehmen.
Dies sieht das so genannte GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz der Bundesregierung vor, das Kernpunkt der Gesundheitsreform ist.

Der Leistungsumfang des Standardtarifs ähnelt dem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). So dürfen die privaten Versicherer niemanden, der die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt, in diesem Tarif ablehnen. Darüber hinaus ist es nicht erlaubt, aufgrund von Vorerkrankungen Risikozuschläge zu erheben oder Leistungsausschlüsse zu vereinbaren. Gesundheitsfragen werden dennoch gestellt, allerdings nur, um den ab 2009 geplanten Risikostruktur-Ausgleich zwischen den privaten Krankenversicherern zu organisieren. Die Beitragshöhe ist anhängig vom Alter und Geschlecht des Versicherten, nicht aber von seinem Gesundheitszustand und darf zudem den durchschnittlichen Höchstbeitrag in der GKV nicht überschreiten. Im Jahr 2007 sind dies 500 Euro. Sind Versicherte gemäß den Regelungen des Sozialgesetzbuches hilfebedürftig beziehungsweise würde diese infolge der Zahlung des Beitrages entstehen, halbiert sich die monatliche Prämie. Wer diesen ermäßigten Beitrag nicht zahlen kann, erhält Zuschüsse vom Staat.

Seit dem 1. April ist auch die GKV verpflichtet, ehemalige PKV-Versicherte, Selbstständige und Beamte wieder aufzunehmen, sofern sie der GKV zuzuordnen sind.

Laut Angaben der “Frankfurter Allgemeine Zeitung” scheint das Interesse an der Aufnahme sowohl in die GKV und PKV bislang verhalten zu sein. So haben sich seit April erst 15.000 ehemals Nichtversicherte bei den Krankenkassen angemeldet, bei den privaten habe es lediglich 2.200 Anfragen gegeben.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...