Anzeige
13. Dezember 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schareck tritt bei der W & W ab

Der Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot & Württembergischen Versicherungsgruppe Dr. Bernhard Schareck (63) tritt zum 31. Dezember 2007 ab. Schareck gehört dem Vorstand des Finanzdienstleisters seit 2006 an. Zuvor führte Schareck zehn Jahre als Vorsitzender der Vorstände die Karlsruher Versicherungsgruppe.

Der Versicherungsmann blickt auf mehr als drei Jahrzehnte erfolgreicher Tätigkeit in der deutschen Versicherungswirtschaft zurück. Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler und Fachmann für das Versicherungswesen leitete nach dem Studium zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Betriebswirtschaftlichen Institut für Organisation und Automation an der Universität zu Köln umfangreiche Versicherungsprojekte.

1978 erfolgte der Brancheneinstieg beim Gerling-Konzern. Dort installierte er ein neues Konzernberichtswesen und baute das Vertriebscontrolling auf. 1983 wechselte Schareck als Vertriebsdirektor zur Deutsche Krankenversicherung AG, die ihn später zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden bestellte. In Düsseldorf reorganisierte er den Vertrieb, baute den Marketingbereich aus und leistete Pionierarbeit beim Auf- und Ausbau mehrerer Auslandsstützpunkte in Belgien, Frankreich, Holland und Luxemburg.

1991 erfolgt der Wechsel zur Zürich, die ihn zum Vorstandsvorsitzenden der Agrippina-Versicherungsgruppe in Köln berief. Nach Zusammenführung der Agrippina-Gruppe mit den Zürich-Gesellschaften in Deutschland wechselte er fünf Jahre später zu den Karlsruher Versicherungen. 1996 übernahm er zunächst den Vorstandsvorsitz der Karlsruher Lebensversicherung AG und 1997 auch den Vorstandsvorsitz der Karlsruher Versicherung AG.

Im Zuge der Fusion der Württembergischen und der Karlsruher Versicherungsgruppe trat Schareck Anfang 2006 in den Vorstand der Holding Wüstenrot & Württembergische AG ein und begleitete die Neuausrichtung des Konzerns. Parallel ist der Versicherungsfachmann seit 2003 ? noch bis November 2008 ? Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft in Berlin. (dr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...