Anzeige
2. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Re meldet Rekordergebnis

Der nach eigenen Angaben größte Rückversicherer der Welt, die Swiss Re mit Sitz in Zürich, hat einen Tag nach seinem Konkurrenten Münchener Rück die Geschäftsergebnisse für das Jahr 2006 veröffentlicht. Mit einem Nettogewinn von umgerechnet 2,3 Milliarden Euro hat der Konzern seinen Gewinn gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt und somit einen Rekord erzielt. Wie die Münchener Rück auch profitierte der Versicherer vor allem von den ausbleibenden Hurrikan-Schäden, die ursprünglich einkalkuliert waren.

Darüber hinaus wurde im Sach- und Haft-pflichtgeschäft mit 17,4 Milliarden Franken sowie in der Leben- und Kranken-Sparte mit 11 Milliarden Franken ein deutliches Plus er-wirtschaftet: Es entspricht einer Steigerung von 6,7 bzw. 13,9 Prozent gegenüber dem vorhergehenden Jahr.

Das Prämienvolumen erhöhte sich im Vergleich zu 2005 um zehn Prozent auf 29,5 Milliarden Franken. Der vom ameri-kanischen Mischkonzern General Electric zugekaufte Bereich Insurance Solutions steuerte 3,5 Milliarden Euro zu diesem Ergebnis bei. Die Schweizer möchten nun rund 50 Prozent des Anteils von General Electric an Swiss Re zurückkaufen. Vor diesem Hintergrund teilte die Assekuranz auch mit, dass in den nächsten drei Jahren Aktien im Wert von sechs Milliarden Franken zurückgekauft werden sollen.

Auch die Aktionäre profitieren: Ihre Dividende wird in diesem Jahr voraussichtlich um 36 Prozent auf 3,40 Franken angeho-ben.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...