Anzeige
Anzeige
30. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx-Tochter neue Leben legt zu

Die zum Talanx-Konzern gehörende neue leben Versicherungsgruppe, bundesweiter Versicherer für Sparkassen, konnte in 2006 in allen Geschäftsfeldern deutlich zulegen und liegt nach eigenen Aussagen damit auf klarem Wachstumskurs. Die in Hamburg ansässigen Gesellschaften der Gruppe, die neue leben Lebensversicherung, neue leben Unfallversicherung und neue leben Pensionskasse, verzeichneten mit gebuchten Bruttobeiträgen in Höhe von insgesamt 1,1 Milliarden Euro einen Zuwachs von rund sieben Prozent.

Den größten Sprung im Jahr 2006 konnte dabei die neue leben Lebensversicherung vermelden: Mit einer Beitragssumme im Neugeschäft von rund 1,8 Milliarden Euro verzeichnete die Gesellschaft ein Plus von 52,8 Prozent zum Vorjahr (Markt: 20,5 Prozent). Die gebuchten Bruttobeiträge stiegen um 4,9 Prozent auf rund 913 Millionen Euro. Bei der neue leben Unfallversicherung konnten die gebuchten Bruttobeiträge um 18,2 Prozent auf über 22 Millionen Euro gesteigert werden (Markt: 3,4 Prozent). Die neue leben Pensionskasse verzeichnete mit gebuchten Bruttobeiträgen in Höhe von rund 141 Millionen Euro eine Steigerung von 12,1 Prozent (Markt: 10,0 Prozent). Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit der neue leben Gruppe stieg im Jahr 2006 über alle Gesellschaften von insgesamt 21,4 Millionen Euro auf 26,8 Millionen Euro.

?Dieses Wachstum wurde hauptsächlich durch die Zusammenarbeit mit vielen Sparkassen erreicht, wobei unsere Aktionärssparkassen mit 53 Prozent den größten Anteil am Neugeschäft im Geschäftsjahr 2006 halten?, sagt Hans-Jürgen Löckener, Vorstandsvorsitzender der neue leben Versicherungsgruppe. Die weiteren Partnersparkassen trugen mit einem Neugeschäftsanteil von 37 Prozent mit über einem Drittel zum Wachstum der neuen leben bei, während auf den Maklervertrieb ein Anteil von zehn Prozent fiel.

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor war nach Löckners Aussage die Volks-Renten-Kampagne zum Jahresende 2006. ?Das Geschäft mit den Sparkassen hat durch diese Aktion auf ganzer Breite an Fahrt gewonnen?, erläutert Löckener. An der bundesweiten Aktion in Kooperation mit Bild.T-Online nahmen über 70 Sparkassen teil, darunter auch sieben der acht größten Sparkassen Deutschlands.

Bedingt durch die Volks-Rente entwickelte sich im letzten Jahr auch das Neugeschäft bei den fondsgebundenen Rentenversicherungen überdurchschnittlich positiv: Mit einer Beitragssumme von rund 28 Millionen Euro konnte das Neugeschäft verdreifacht werden. Auf die Riesterverträge fielen hier rund 13 Millionen Euro. Mit der Einführung von drei neuen Kreditlebensversicherungstarifen wurde darüber hinaus im Jahr 2006 der Grundstein zum Ausbau dieses Geschäftsbereichs Kreditleben gelegt. Gemeinsam mit den kooperierenden Sparkassen wurden so im Geschäftsjahr 2006 gebuchte Bruttobeiträge in Höhe von rund 14,5 Millionen Euro erwirtschaftet.

Die Überschussbeteiligung für 2007 bezifferte die Gesellschaft mit 4,6 Prozent. Inklusive Schlussüberschuss erhalten Kunden 2007 eine Gesamtverzinsung von 5,45 Prozent.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...