Anzeige
22. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Talanx: Wachstumsmotor Ausland und Leben

Der Talanx Konzern, Hannover, hat dank der Integration der übernommenen Gerling-Gesellschaften ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2006 hinter sich.
So stiegen die Bruttoprämieneinnahmen von 15,4 Milliarden in 2005 auf 19,4 Milliarden Euro. Die Zahl der Erstver-sicherungsverträge erhöhte sich insgesamt um 58,8 Prozent auf 20,8 Millionen Policen. Hauptfaktoren sind neben Gerling mit sechs Millionen beigesteuerten Verträgen die in Brasilien erworbene Gesellschaft HSBC Seguros und die im Sommer aufgekaufte türkische Gesellschaft HDI Sigorta.

Entsprechend verzeichnete auch das Volumen der Kapital-anlagen mit 65.937,8 Millionen Euro ein Plus von 55,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Eigenkapitalrendite liegt damit bei 11,7 Prozent (2005: 8 Prozent) nach Steuern. Unser Ziel ist es, zu den drei profitabelsten unter den 20 größten europäischen Versicherern zu gehören?, sagte Talanx-Konzernchef Herbert K. Haas. Zur Erreichung dieses Ziels sollen insbesondere Akquisitionen im Ausland beitragen. Zusammen mit dem Kooperationspartner Citibank werden im Herbst dieses Jahres Banxassurance-Aktivitäten in Russland und der Türkei gestartet. Zwei Versuche in Italien Fuß zu fassen und den Lebens- und Sachversicherungsbereich der Banca Monte dei Paschi sowie den Bankvertrieb von Talanx-Produkten über die Banca Popular zu erreichen, waren im vergangenen Jahr gescheitert. Jenseits des europäischen Kontinents plant das Unternehmen auch eine Geschäfts-tätigkeit in Asien. Grund für das Streben ins Ausland ist die Abhängigkeit vom risikoreichen Rückversicherungsgeschäft zu mindern und den durch Gerling deutlich gestiegenen Deutschlandanteil zu verringern.

Weil insgesamt der Wettbewerbsdruck steige und die Prämien abrieben, will Talanx laut Haas sein zyklisches Management fortsetzen. Wenn etwa im Segment Sach- und Unfall-versicherung keine akzeptablen Beiträge erzielt werden können, schließt Haas einen Teilrückzug und folglich Marktanteilsverluste nicht aus. Diese mögliche Lücke soll der Bereich Leben füllen. So ist für 2007 eine Erhöhung der Bruttoprämien von aktuell 4,9 Milliarden Euro um 10,7 Prozent geplant.

Der Traditionskonzern Gerling war im vergangenen Jahr für 1,4 Milliarden Euro von Talanx übernommen worden. Die erforderlichen Integrationskosten betrugen 166 Millionen Euro, in diesem Jahr werden diese nach Angaben von Haas ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag sein. Spätestens 2008/09 will Talanx die Zusammenführung beendet haben.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...