Anzeige
31. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tillinghast: Versicherer setzen auf Makler und Banken

Das Kölner Beratungsunternehmen Towers Perrin Tillinghast hat seinen achten Vertriebswege-Survey für den Bereich Lebensversicherungen veröffentlicht. Danach bleibt der Maklervertrieb der nach wie vor stärkste Absatzkanal für Lebensversicherungsprodukte. Gleichwohl führt stagnierendes Neugeschäft dazu, dass der Marktanteil bei den unabhängigen Vermittlern von 32,4 auf 29 Prozent zurückgegangen ist. Dennoch behält der unabhängige Vertrieb seinen Wettbewerbsvorteil, da er auf eine vielfältige Produkt- und Anbieterpalette zurückgreifen und frühzeitig auf die wachsende Komplexität des Versicherungsmarktes reagieren kann, so Towers Perrin Tillinghast.

Deutlich zulegen konnte der Bankenvertrieb. Der Vertrieb der Finanzinstitute verzeichnete ein Plus von 1,5 Prozentpunkten und liegt nun bei einem Marktanteil von 26,3 Prozent. Deutlich ist die Dominanz des Bankenvertriebs im Segment der Einmalbeiträge. Laut Tillinghast erreichen sie bei Einmalbeiträgen einen Marktanteil von rund 40 Prozent.Der Anteil der Ausschließlichkeitsorganisationen am Neugeschäft stieg leicht (plus 0,7 Prozentpunkte) auf 27,8 Prozent. Damit konnte, so Towers Perrin, die Abwärtsspirale vorerst gestoppt werden. Als Grund für die Entwicklung nennt das Beratungsunternehmen die Investitionen der Assekuranzen in diesen Vertriebskanal.

Gleichwohl deuten strategische Überlegungen der Versicherer darauf hin, dass mit dem Geschäftsmodell der Ausschließlichkeit langfristig keine weiteren Gewinne erzielt werden können. ?Ohne die Neuausrichtung ihrer Geschäftsprozesse werden sie sich kaum auf dem komplexer werdenden Vorsorgemarkt behaupten können?, so die Autoren der Studie, Andreas Kühl und Marc Schmitz, beide Consultants bei Tillinghast. Nur durch Qualifizierung und Weiterbildung, neue Systeme für Kundenansprache und ?bindung sowie die gezielte Erweiterung und Ergänzung der Produktpalette um Altersvorsorge- und Investmentprodukte bleibe die Ausschließlichkeit wettbewerbsfähig.

Ein düsteres Bild zeichnet Towers Perrin vom gebundenen Strukturvertrieb: Dieser Absatzkanal hat weitere Umsatzanteile eingebüßt und liegt bei 6,7 Prozent. Für die kommenden acht Jahre erwarten die Versicherer, dass seine Bedeutung weiter abnehmen wird. Hingegen ist eine klare Mehrheit der Versicherer davon überzeugt, dass die Bedeutung der Makler und des Bankenvertriebs in den nächsten Jahren deutlich zunehmen wird.(dr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...