Anzeige
10. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Universa: Drei Wege zum Abschluss

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, bieten zum Jahreswechsel vor dem Hintergrund der Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) drei mögliche Vertrags-Abschlussverfahren sowie weitere Serviceleistungen für den Vertrieb.

Hintergrund: Künftig muss der Kunde rechtzeitig vor seiner Vertragsunterschrift über alle Vertragsbestimmungen informiert werden. Der Gesetzgeber hat es jedoch ausdrücklich der Rechtssprechung überlassen, was unter dem Begriff rechtzeitig zu verstehen ist. Die Meinungen gehen auseinander und reichen von der Aushändigung vor Antragsunterschrift bei einfachen Produkten bis hin zu Tagen bei komplexen Produkten wie einer privaten Krankenvollversicherung. Intention des Staates ist, dass nur der umfassend informierte Kunde einen Antrag stellen soll. Vermittler werden ihre bisherige Arbeitsweise deshalb umstellen müssen.

Die Universa hat sich entschieden, zum Jahreswechsel alle möglichen drei Abschlussverfahren anzubieten. Der Vermittler kann frei entscheiden, welches Verfahren für ihn am praktikabelsten ist. Beim Antragsverfahren erstellt ein neues Softwaretool auf Knopfdruck alle erforderlichen Unterlagen ? vom Produktinformationsblatt und der Verbraucherinformation über die Versicherungsbedingungen bis hin zu einem vorausgefüllten Antragsformular. Die Unterlagen können entweder in Papierform ausgedruckt oder auf elektronischem Wege übermittelt werden.

Als zweite Variante gibt es das sogenannte Invitatiomodell. Hier stellt der Kunde keinen verpflichtenden Antrag wie bisher, sondern fordert zunächst ein für ihn unverbindliches Angebot an. Dieses erhält er vom Versicherer, ähnlich wie beim bisherigen Policenversand, inklusive aller Informations- und Vertragsbestimmungen. Vermittler, die mit mehreren Produktpartnern zusammenarbeiten, haben somit einen geringeren bürokratischen Aufwand. Der Kunde muss dem Angebot jedoch ausdrücklich zustimmen und es damit rechtsverbindlich annehmen. Als drittes Abschlussverfahren kann das Verzichtsmodell gewählt werden, bei dem der Interessent ausdrücklich auf die Vorabinformation bei Antragstellung verzichtet. Wie aktuell üblich erhält er die vollständigen Verbraucherinformationen mit dem Versicherungsschein zugesandt.

?Jeder Vermittler, Maklerverband und Maklerpool hat unterschiedliche Präferenzen, wie er künftig sein Geschäft abschließen will, und danach richten wir uns?, begründet Michael Baulig, Abteilungsdirektor Personenversicherung/Vertrag die Entscheidung, alle drei Modelle zu offerieren. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...