Anzeige
Anzeige
4. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Victoria: Mehr Gewinn trotz sinkender Beitragseinnahmen

Die zur Ergo Versicherungsgruppe gehörenden Victoria Versicherungsgesellschaften, Düsseldorf, haben das Geschäftsjahr 2006 mit einem Gewinn nach Steuern in Höhe von 366 Millionen (2005: 218 Millionen Euro) abgeschlossen. Starke Wachstumsimpulse blieben jedoch für den gesamten Kompositmarkt aus. Dem Markttrend folgend verzeichnete auch die Victoria Versicherung leicht rückläufige Beitragseinnahmen und erwirtschaftete 2006 ein Prämien-volumen von 1,46 Milliarden Euro (2005: 1,49 Milliarden Euro). Von dieser Entwicklung war das Privatkundengeschäft besonders betroffen. Es ging von 897 Millionen Euro im Vorjahr auf 871 Millionen Euro zurück. Dagegen konnte sich das gewerbliche und industrielle Geschäft um vier Millionen Euro auf 593 Millionen Euro leicht steigern.

Die gebuchten Bruttobeiträge für Kraftfahrtversicherungen sanken deutlich von 436 Millionen Euro in 2005 auf 406 Millionen Euro. Allerdings entwickelten sich die Beiträge in der Sparte Unfall mit 215 Millionen Euro (2005: 211 Millionen Euro) und im Bereich Haftpflicht mit 347 Millionen Euro (2005: 338 Millionen Euro) positiv.

Die private Altersvorsorge wurde insbesondere durch fondsgebundene Produkte und die FörderRente, das Riester-Produkt der Victoria, geprägt. Ihr Bestand wuchs um 6,5 Prozent auf rund 280.000 Policen. Die Beitragseinnahmen im Krankenversicherungsgeschäft legten von 594 Millionen Euro um 7,2 Prozent auf 637 Millionen Euro zu. Dementsprechend stieg auch die Kundenzahl auf 97.770. Davon entfielen 96.057 Neukunden auf die Ergänzungsversicherung. Für Wachstum im Neugeschäft sorgte die betriebliche Altersvorsorge (bAV). Mit rund 57 Prozent (2005: 56 Prozent) stellte sie den größten Anteil der Neuzugänge.

Die Vertriebe der Victoria sollen in diesem Jahr mit neuen Produkten zur Auslagerung von Versorgungsverbindlichkeiten bei Unternehmen und der flexiblen Verwaltung von Lebensarbeitszeitkonten den bAV-Markt weiter erschließen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...