Anzeige
13. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wieder Wechsel bei Wüba

Der Heilbronner Versicherer Wüba wird vom US-Versicherer American International Group, Inc. (AIG) übernommen.
Wie AIG mitteilte, erfolgt der Verkauf über verbundene Unternehmen des Private Equity Investors und aktuellen Wüba-Eigentümers J.C. Flowers. Dieser hatte die Wüba erst Ende 2004 vom reinen Makler-Versicherer Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart, übernommen.

Von AIG mitgekauft wird auch die Wüba-Tochter DARAG, ein ehemaliger staatlicher Versicherer der DDR, den die Wüba Mitte vergangenen Jahres von der Axa Versicherungs AG, Köln, übernommen hatte. Der Kaufvertrag bedarf noch der Zustimmung der kartell- und versicherungsrechtlichen Aufsichtsbehörden. Es wird allerdings erwartet, dass der Zusammenschluss noch im Laufe dieses Jahres vollzogen wird. Weitere Einzelheiten wurden nicht veröffentlicht.

AIG Präsident Martin J. Sullivan zum Deal: ?Die Transaktion unterstreicht AIG?s Bestreben, im deutschen Markt weiter zu wachsen und vervollständigt unsere Produktpalette speziell für Gewerbe- und Firmenkunden.? Reinhard Franke, Hauptbevollmächtigter der AIG Europe S.A. betonte, dass die Geschäftsfelder der Wüba und AIG ?sich in hohem Maße ergänzen und es ermöglichen werden, Maklern und Kunden noch umfangreichere Versicherungslösungen anbieten zu können.?

Die Wüba hatte im Juni dieses Jahres vermeldet, dass erstmals wieder Wachstum zu verzeichnen sei und zudem bekannt gegeben, sich künftig als kleinerer Industrieversicherer im Markt zu positionieren. In einem jüngst geführten Interview mit Cash. (siehe Heft 9/2007, S. 50) wurde Wüba-Vorstandschef Wilfried Krauth auch auf die Gerüchte zu einem möglichen Verkauf der Wüba angesprochen. Damals wollte er jedoch keine Stellung dazu nehmen. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...