Anzeige
17. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIG-Bail-out perfekt

Der taumelnde US-Versicherungsriese American International Group (AIG) ist der Insolvenz vorerst entgangen, die US-Regierung verstaatlicht den Konzern und übernimmt knapp 80 Prozent der Anteile. Die Fed greift AIG zudem mit einem Überbrückungskredit in Höhe von 85 Milliarden US-Dollar unter die Arme, wie die US-Notenbank mitteilt.

Nach drastischem Kursverfall und angehäuften Verlusten von knapp 20 Milliarden US-Dollar stand AIG bis gestern Abend kurz vor dem Kollaps (cash-online berichtete). Der nun gewährte Notfall-Kredit ist Teil eines groß angelegten Umstrukturierungsplans. Fed-Angaben zufolge ist die Finanzspritze durch Vermögenswerte von AIG-Töchtern gedeckt und auf zwei Jahre befristet. Die Rückzahlung soll über Veräußerungen von Unternehmenssparten und sonstigen Assets erfolgen. Für die großen deutschen Versicherer könnten die geplanten Verkäufe günstige Chancen zum Einstieg in den US-Markt eröffnen.

Deutsche Kunden des hierzulande zu den führenden Anbietern im Bereich von Industrie- und Managerhaftpflichtpolicen (D&O) gehörenden US-Versicherers können nach dem staatlichen Eingriff vorerst aufatmen. Allerdings dürfte das hohe AIG-Engagement in Kreditausfallversicherungen für Anleihen noch einige Schockwellen ? auch durch die deutschen Märkte ? senden. Das Ausmaß ist derzeit noch nicht abzusehen.

GDV: Keine Gefahr bei deutschen Versicherern

Unterdessen ist die Versicherungsbranche hierzulande bemüht, die Gemüter zu beruhigen: Die Finanzmarktkrise sei keine Krise der Assekuranzen, teilt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, mit. Die Unternehmen könnten jederzeit ihre Verträge erfüllen, denn die Kapitalanlagen seien nach strengen Anlagegrundsätzen der Sicherheit und Rentabilität angelegt. Darüber wache auch die staatliche Finanzaufsicht. (hb/hi)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...