Anzeige
16. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIG kämpft ums Überleben

Der größte US-Versicherer, die American International Group (AIG), hat nach drastischen Kursverlusten nicht nur seinen Status als weltweite Nummer eins der Branche an die Allianz verloren, er ist inzwischen ernsthaft in seiner Existenz gefährdet und stellt somit eine immense Bedrohung für die Kapitalmärkte dar.

Internationale Finanzmärkte empfindlich

Der im deutschen Markt unter anderem über die Württembergische und Badische Versicherungs AG (Wüba) vor allem im Gewerbe- und Firmenkundensegment vertretene Konzern hält die internationalen Finanzmärkte seit der Pleite der viertgrößten US-Investmentbank Lehman Brothers in Atem.

Innerhalb der letzten zwölf Monate fiel der Kurs der AIG-Aktie von 175 auf zuletzt knapp 60 US-Dollar. Moody´s, Standard & Poor´s und Fitch haben ihre Bonitäts-Bewertungen für den Konzern jüngst gesenkt und weitere Schritte in Aussicht gestellt. Erneute Herabstufungen durch die Rating-Agenturen könnten verheerende, überlebensbedrohende Folgen für AIG haben.

Too big to fail?

Ob die US-Regierung den angeschlagenen Versicherer unterstützt oder wie Lehman Brothers fallen lässt, ist kurzfristig zu einer entscheidenden Frage in der Finanzkrise geworden. Zuletzt sorgte ein TV-Bericht des Senders CNBC, demzufolge eine politische Lösung bevorsteht, für leichte Entspannungen der globalen Leitindizes.

Washington kehrt im Fall des Versicherers, der eine Kapitalspritze von etwa 40 Milliarden US-Dollar nötig hat, anscheinend doch zur Devise ?too big to fail? ? zu groß um pleitezugehen ? zurück. Wie das insolvente Bankhaus Lehman Brothers ist auch AIG sehr stark im Geschäft mit Kreditderivaten vertreten. Der Markt für Anleiheversicherungen, sogenannte Credit Default Swaps (CDS), ist vergleichsweise intransparent und international in sehr hohem Maße verflochten. Deshalb reagieren die Finanzmärkte hochsensibel auf die aktuellen Entwicklungen.

Großangelegte Umstrukturierung

New Yorks Gouverneur David Paterson, der sich dafür stark macht, AIG unter die Arme zu greifen, betont indes, es handle sich bei der geplanten Intervention nicht um eine staatliche Rettung. Der in Schieflage geratenen Konzernmutter solle lediglich durch eine Ausnahmeregelung ermöglicht werden, frisches Kapital von eigenen Töchtern aufzunehmen. Der Sonderweg sei zudem an weitreichende Auflagen geknüpft, die das Unternehmen erst erfüllen müsse. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...