Anzeige
Anzeige
3. März 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIG mit Rekordverlust

Der weltgrößte Versicherungskonzern, die American International Group (AIG), New York, hat für das letzte Quartal 2007 einen Nettoverlust von 5,29 Milliarden Dollar vermeldet.
Das ist gleichbedeutend mit dem höchsten Quartalsverlust in der 89-jährigen Unternehmensgeschichte.

Die Bruttobelastungen beliefen sich im Schlussquartal auf 14,4 Milliarden Dollar. Verantwortlich für dieses Ergebnis zeichnen Buchverluste im Swap-Geschäft und realisierte Anlageverluste. Im Rahmen der Kreditkrise mussten bei so genannten Credit Default Swaps Wertberichtigungen in Höhe von 11,1 Milliarden Dollar vorgenommen werden. Credit Default Swaps sind Kreditversicherungen für Anleihen, die zum Teil aus Hypothekendarlehen abgesichert werden. Abschreibungen auf den Wertpapierbestand in den letzten drei Monaten des abgelaufenen Geschäftsjahres trugen mit 3,3 Milliarden Dollar vor Steuern zum Verlust bei.

Konzernchef Martin Sullivan prognostizierte, dass im laufenden Jahr ein schwacher US-Immobilienmarkt zu erwarten sei sowie die Unsicherheit auf dem Kreditmarkt voraussichtlich bestehen bleibe. Zusätzliche Marktverschlechterung könne zu weiteren Verlusten führen, so Sullivan.

Zwar verzeichnete AIG im Gesamtjahr 2007 immer noch einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 6,2 Milliarden Dollar, dennoch entspricht dieses Ergebnis weniger der Hälfte des Vorjahresertrags von rund 14,05 Milliarden Dollar. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Mehr Eingriffsrechte bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...