Anzeige
18. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz gründet Treuhand-Tochter

Die zum Münchner Versicherungskonzern Allianz Deutschland AG gehörenden Gesellschaften Allianz Global Investors Deutschland GmbH (AllianzGI) und Allianz Lebensversicherungs-AG (Allianz Leben) haben die gemeinsame Tochter Allianz Treuhand GmbH mit Sitz in Stuttgart gegründet.

Unter der Leitung der Geschäftsführer Marc Braun und Martin Katheder soll die neue Gesellschaft Lösungen für die betriebliche Altersvorsorge (bAV) liefern. Allianz-Firmenkunden diene die Unternehmenstochter als Treuhänder im Rahmen von Contractual Trust Arrangements (CTA) und erleichtere so die Auslagerung beziehungsweise Ausfinanzierung von Versorgungsverpflichtungen, so teilte das Unternehmen mit.

CTA- Modelle sichern die Versorgungspflichten von Arbeitgebern gegenüber Arbeitnehmern aus betrieblicher Altersversorgung, Wertkonten oder Altersteilzeitverhältnissen durch wirtschaftliche Rückdeckungen gegen Insolvenz. Die eingesetzten Vermögensmittel überträgt der Arbeitgeber zu diesem Zweck auf einen Treuhänder.

Die Allianz Treuhand GmbH bündelt als überbetriebliche Gruppentreuhand (?Multi Employer Trust?) die Versorgungsansprüche unterschiedlicher Unternehmen in einem CTA. Die Verwaltung der übertragenen Mittel wird von der Allianz Global Investors Advisory GmbH (Agia), einer Tochter der AllianzGI, übernommen. Mit der Gruppentreuhand-Konstruktion will die Allianz integrierte und flexible Produktlösungen aus einer Hand anbieten: ?Da alle Lösungskomponenten aus dem Hause der Allianz bereitgestellt werden, wird dabei der Aufwand bei der Implementierung auf ein Minimum reduziert”, so Marc Braun.

Unternehmen können in bilanzieller Hinsicht profitieren, wenn sie zweckgebundenes Planvermögens an ein CTA übertragen: Auszuweisende Versorgungsverpflichtungen können im Rahmen einer Bilanzverkürzung die Bewertungsqualität bei Rating-Agenturen und Analysten verbessern, was wiederum den Zugang zu Eigen- und Fremdkapital erleichtert, erläutert Martin Katheder. Zudem plane die Bundesregierung ein neues Gesetz, durch das auch mitteständische Unternehmen, die nach dem Handelsgesetzbuch bilanzieren, Vermögenswerte mit Versorgungspflichten saldieren müssen, sofern die Vermögenswerte den Verpflichtungen insolvenzsicher zugeordnet sind.
Die Allianz wolle ihrer wichtigsten Zielgruppe – Unternehmen des international bilanzierenden Mittelstandes – deshalb mit der Gruppentreuhand-Konstruktion eine Lösung anbieten. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...