Anzeige
21. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz Gruppe legt Geschäftszahlen vor

Die Münchner Allianz Gruppe erzielte nach eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2007 eine Steigerung des Gesamtumsatzes um 1,5 Milliarden Euro auf 102,6 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr.
Dämpfend auf das Ergebnis wirkt sich aus, dass die Dresdner Bank, Frankfurt/Main, die zum Konzern gehört, aufgrund der Immobilienkrise Bewertungskorrekturen in Höhe von 1,3 Milliarden Euro hat vornehmen müssen.Unternehmensangaben zufolge stieg das operative Ergebnis um neun Prozent auf 10,9 Milliarden Euro. Wie die Allianz erklärt, wuchs auch der Jahresüberschuss: Acht Milliarden Euro bedeuten eine Steigerung von 13,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zu diesem Ergebnis hätte das Segment Schaden- und Unfallversicherung beigetragen, dessen operatives Ergebnis mit 6,3 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau liegt.

Eine Steigerung des operativen Ergebnisses konnte im Geschäftsbereich Lebens- und Krankenversicherung erzielt werden. Der Zuwachs beläuft sich laut Allianz auf rund 400 Millionen Euro und beträgt damit fast drei Milliarden Euro. Das stellt das beste Ergebnis der Unternehmenshistorie dar. Im Bereich Asset Management setzte sich laut Unternehmensführung eine positive Entwicklung fort: So liegt das operative Ergebnis bereinigt um Wechselkurseffekte bei 1,36 Milliarden Euro. Das entspricht einer Steigerung um 12,8 Prozent binnen Jahresfrist.

Die Verluste der Allianz-Tochter Dresdner Bank führen zu dem moderaten Anstieg des Gesamtumsatzes: Die Unternehmensleitung teilt mit, dass das operative Ergebnis aufgrund der Immobilienkrise von 1,4 Milliarden Euro im Jahr 2006 auf 730 Millionen Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr sank und sich damit nahezu halbiert hat. Die Bewertungskorrekturen von 1,3 Milliarden Euro wirken sich deutlich auf die Cost-Income-Ratio aus, die von 79,7 Prozent in 2006 auf 89 Prozent im abgelaufenen Geschäftsjahr gestiegen ist. (mo/af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...