29. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assistance-Dienste weiter im Trend

Deutsche Versicherer setzen in Zukunft verstärkt auf fachfremde Dienstleistungen, zu denen vor allem sogenannte Assistance-Dienste zählen, um im verschärften Wettbewerb zu bestehen.

Dem aktuellen Branchenkompass 2008 Versicherungen des Hamburger Unternehmensberaters Steria Mummert zufolge sind 31 Prozent der Entscheidungsträger in den Chefetagen der Assekuranz der Ansicht, dass diese personenbezogenen Zusatzleistungen bis 2011 an Bedeutung gewinnen werden. Vor zwei Jahren bewerteten lediglich elf Prozent der 100 Befragten diese Sparte als kommende Dienstleistung.

Produkt- und Tarifportfolios sollen bis 2011 erweitert werden. Im Trend liegen dabei der Befragung zufolge Kombi-Lösungen aus Versicherungsprodukten und fachfremden Zusatzangeboten wie den besagten Assistance-Diensten. Neben diesen Sonderleistungen wollen sich 13 Prozent der Teilnehmer künftig verstärkt auf spezielle Zielgruppen konzentrieren.

Als zweite wesentliche Zukunftsaufgabe unter Wettbewerbsaspekten geben 24 Prozent der Befragten Kundenbindung und -service an. Dabei verliert die Individualberatung allerdings offensichtlich an Bedeutung: Zwar setzt weiterhin jeder fünfte auf persönliche Gespräche – vor zwei Jahren maß aber noch fast jeder dritte Befragte dieser Dienstleistung einen starken Bedeutungszuwachs bei. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...