Anzeige
Anzeige
26. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

D&O: Bald auch im Mittelstand?

Während sich die Prämien für D&O-Versicherungen (Directors and Officers Liability) in den USA im freien Fall befinden, könnten die Managerhaftpflichtversicherungen auch für den deutschen Mittelstand bald zum Standard werden, so eine Studie der Unternehmensberatung Towers Perrin.

Im US-Markt lag die durchschnittliche Prämie im vergangenen Jahr bei 148.118 US-Dollar. 2006 zahlten die 3.000 befragten Unternehmen noch durchschnittlich 228.054 Dollar. Bei Unternehmen, die in beiden Jahren an der Umfrage teilgenommen haben, seien die Beiträge um 14 Prozent gesunken, teilt Towers Perrin mit.

In Deutschland lag die Durchschnittsprämie in 2007 bei 441.667 Euro. Der deutlich höhere Wert komme dadurch zustande, dass mehrheitlich große Aktiengesellschaften befragt wurden. Dagegen sind in der US-Studie kleine und mittlere Unternehmen stärker vertreten. Bei gleicher Unternehmensgröße werden in den USA jedoch deutlich höhere Prämien gezahlt.

?Eine D&O-Deckung wird auch für den deutschen Mittelstand zunehmend üblich werden. Bei den derzeitigen Niedrigpreisen ist der Anreiz für kleine und mittlere Unternehmen groß?, sagt Stephan Westphal, Berater bei Towers Perrin. (hi)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...