Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Ring: Einstweilige Verfügung gegen neuen Vorstand

Das Landgericht Hamburg hat der Bâloise einen direkten Zugriff auf die Vertriebsbeteiligungen des Deutschen Rings (DR) untersagt. Gegen die Entscheidung des Gerichts wurde bereits Einspruch erhoben.

Nach Angaben des Aufsichtsrates der rechtlich selbstständigen DR Kranken hat das Gericht die einstweilige Verfügung am vergangenen Freitag erlassen. Dies bestätigte ein DR-Unternehmenssprecher. Dem von der Bâloise eingesetzten Vorstand der Deutscher Ring (DR) Lebensversicherungs-AG und der DR Sachversicherungs-AG, unter der Führung von Frank Grund wird darin untersagt, sich in die Geschäftsführung der Deutscher Ring Beteiligungsholding GmbH zu berufen.

In dieser Holding sind die Vertriebsbeteiligungen der DR-Gruppe – dazu gehören OVB Holding AG (36 Prozent), DRMM Maklermanagement AG (100 Prozent), Roland Rechtsschutz (60 Prozent) und Zeus Vermittlungsgesellschaft mbH (100 Prozent) – zusammengefasst. Sie ist eine gemeinsame Gesellschaft von DR Kranken (35 Prozent), Sach (zehn Prozent) und Leben (55 Prozent), die einvernehmlich geführt wird. Für heute war geplant, durch die Berufung sämtlicher Vorstände in die Geschäftsführung der Beteiligungsgesellschaft, die Mehrheit in diesem Gremium zu übernehmen, ohne die Zustimmung des Krankenversicherungsvereins einzuholen, so der DR-Kranken-Aufsichtsrat.

Der in letzter Zeit sehr umtriebige Aufsichtsrat der DR Kranken sieht darin einen Erfolg: “Die Bâloise ist mit ihrem ersten Angriff auf den Deutscher Ring Krankenversicherungsverein gescheitert”, so der Vorsitzende Dr. Dietmar Jllert. Die DR Kranken werde sich weiterhin gegen jede Aktivität der Bâloise wehren, die zu ihren Lasten gehe.

DR Sach und Leben gehen von zügiger Aufhebung aus

Gegen die Entscheidung des Gerichts haben die zur Bâloise gehördenden Gesellschaften bereits Rechtsmittel eingelegt. Die einstweilige Verfügung sei auf Grundlage einer einseitigen Anhörung der Rechtsansichten einer Partei zustande gekommen. “Wir gehen davon aus, dass es zu einer baldigen Aufhebung kommt”, so ein Sprecher. Auf die Bestandsaufnahme durch die Bâloise und die nächsten Schritte habe die einstweilige Verfügung keinerlei Auswirkungen.

Hintergrund: Die Schweizer Muttergesellschaft Bâloise strebt eine Umstrukturierung des Deutschen Rings an. (hi)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...