Anzeige
Anzeige
30. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo streicht rund 2.000 Stellen

Bereits vor einer Woche warnte die Gewerkschaft Verdi vor Stellenabbau bei der Münchener Rück-Tochter (cash-online berichtete hier) ? jetzt ist es offiziell: Bis 2010 sollen 180 Millionen Euro eingespart werden, 1.930 Stellen werden bundesweit gestrichen.

Die Düsseldorfer Versicherungsgruppe will durch die Personalreduzierung in den kommenden zweieinhalb Jahren die Verwaltungskostenquoten drücken. In der Lebensversicherung liegt die Zielmarke bei 2,9 Prozent (2007: 3,3 Prozent), in der Krankenversicherung bei 2,8 (3,0) Prozent. In der Sparte Komposit soll die Betriebskostenquote von jetzt 32,2 auf 30,5 Prozent gesenkt werden. Das teilte der Konzernvorstand gestern mit.

Das Sparprogramm sei aber nur eine Maßnahme, um der Gruppe zu mehr Wachstum zu verhelfen. Bis 2012 sollen ?die Vertriebe mit einem umfassenden Wachstumsprogramm zu neuer Schlagkraft geführt und die Internationalisierung vorangetrieben werden?, heißt es in der Mitteilung. Zudem möchte sich der Konzern im Altersvorsorgemarkt neu positionieren und die Kapitalstruktur optimieren. Erst am vergangenen Freitag sah sich Ergo gezwungen, wegen eines schwachen Ergebnisses im ersten Halbjahr, den Ausblick für 2008 von ursprünglich 480 bis 600 auf 320 bis 380 Millionen Euro zu senken (cash-online berichtete hier). (hi)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...