Anzeige
26. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GRV: Renditerisiko höher als bei kapitalgedeckter Vorsorge?

Eine Studie des Deutschen Instituts für die Altersvorsorge (DIA), Berlin, soll mit der landläufigen Annahme aufräumen, wonach das Risiko der umlagefinanzierten gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) niedriger als das der kapitalgedeckten Altersvorsorge ausfällt. Die Untersuchung belege sogar das Gegenteil, nämlich ein langfristig höheres Renditerisiko der GRV als am Kapitalmarkt, so das DIA.

DIA: GRV-Renditen realistisch bei Null Prozent

?Die kapitalgedeckte Vorsorge beinhaltet zwar ebenfalls Renditerisiken, aber diese sind geringer als bei der gesetzlichen Rentenversicherung?, so das Fazit der Autoren der Studie, Professor Dr. Reinhold Schwabel von der Universität Duisburg-Essen und Adrian Ottnad. Ihre Untersuchungen ergaben, dass die niedrigste reale Rendite eines reinen Dax-Portfolios in den letzten 30 Jahren bei 3,5 Prozent lag.

?Die Wahrscheinlichkeit, mit einem Aktiendepot auf Sicht von 30 Jahren eine negative Rendite zu erzielen, ist an historischen Werten gemessen, praktisch Null?, sagt Schnabel. Die GRV-Renditen dagegen könnten heute bei optimistischer Betrachtung bestenfalls mit zwei Prozent prognostiziert werden, bei realistischen Erwartungen liegen sie bei Null Prozent, meinen die Wissenschaftler.

DRB moniert ?methodische Schwächen?

Bei der ebenfalls in Berlin ansässigen Deutsche Rentenversicherung Bund (DRB) wird das freilich anders gesehen und auf ?methodische Schwächen? der vorgelegten Renditeberechnungen verwiesen. Das DIA bringe bei seinen Kalkulationen auch eine zukünftige Geldentwertung in Ansatz, was notwendigerweise zu niedrigeren, realen Renditen führe. Anbieter privater Vorsorgelösungen ließen Inflationserwartungen bei ihren Prognosen allerdings unberücksichtigt, moniert die DRB.

Zudem verbiete sich der Vergleich mit Finanzprodukten wie Anleihen oder Fonds, weil das biometrische Risiko der Langlebigkeit dabei vollkommen ausgeblendet werde. Während die GRV bis zum Lebensende zahle, reiche die Absicherung durch Kapitalmarktprodukte nur solange, wie Vermögen vorhanden ist, so die DRB weiter.

Rürup und Rische: ?GRV-Renditen langfristig positiv?

Auch wenn sie sich nach den jüngsten Rentenreformen verringern, ?die Renditen in der GRV werden auch langfristig positiv bleiben?, erklären der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Bert Rürup, und der Präsident der DRB, Herbert Rische. Dieses Ergebnis lieferten aktuelle Berechnungen unabhängiger Institutionen.

Zumindest in einer Hinsicht sind sich beide Seiten einig. So betont DIA-Sprecher Bernd Katzenstein: ?Die Ergebnisse sprechen auf jeden Fall für eine hohe Gewichtung der Kapitalanlagen.? Rürup und Rische pflichten ihm bei, und verweisen auf die bereits geschaffenen staatlichen Angebote: ?Es wäre wünschenswert, wenn möglichst viele Arbeitnehmer die Möglichkeiten der staatlich geförderten zusätzlichen kapitalgedeckten Alterssicherung nutzen würden.?

Katzenstein glaubt zwar, dass mit der Riesterreform die richtigen Weichen gestellt wurden, bedauert jedoch, dass der Spielraum begrenzt wurde und mögliche Sicherheitsgewinne somit nicht ausgeschöpft werden könnten. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...