Anzeige
30. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI-Gerling: Neugeschäft geht zurück

Die zur Hannoveraner Talanx-Gruppe gehörende HDI-Gerling Lebensversicherung hat in 2007 einen Einbruch im Neugeschäft erlitten.

Im ersten vollständigen Geschäftsjahr seit die Gesellschaft mit Gerling und Aspecta zusammengeführt wurde, verringerten sich die Neugeschäftsbeiträge um 2,6 Prozent auf 361 Millionen Euro.

Ausschlaggebend sei unter anderem der Sondereffekt der Riester-Förderstufe im Vorjahr 2006 gewesen. Auch das Neugeschäft der Kölner Schwestergesellschaft Aspecta Lebensversicherung AG fiel im Inland um 16 Millionen Euro auf 71 Millionen Euro.

Insgesamt seien die gesteckten Integrationsziele der HDI-Gerling-Leben-Gruppe dennoch erreicht worden: Die gebuchten Bruttoeinnahmen stiegen um 3,2 Prozent auf über drei Milliarden Euro. Vor allem dank der Auslandsaktivitäten, die rund ein Viertel beisteuerten, weisen auch die Neugeschäftsbeiträge des Konzerns letztlich insgesamt einen leichten Anstieg von 1,4 Prozent aus. Allein Aspecta erreichte mit rund 350 Millionen Euro im Auslandsgeschäft ein Plus von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Trotz veranschlagter Integrationskosten im jeweils zweistelligen Millionenbereich steigerte die HDI-Gerling Leben ihren Jahresüberschuss um drei Millionen Euro auf 34 Millionen Euro und auch Aspecta erfüllte mit einem Ergebnis von 3,2 Millionen Euro die Erwartungen.

Der HDI-Gerling Leben-Vorstandsvorsitzende Dr. Hans Löffler zeigt sich mit der Entwicklung zufrieden, zumal der veränderte rechtliche Rahmen für zusätzliche Komplikationen gesorgt habe: “Mit der parallelen Umsetzung der VVG-Reform und der Integration mit den Standortverlagerungen haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Herkulesaufgabe gestemmt”. Die Reorganisation in Folge der Fusion sei im vergangenen Jahr weitgehend abgeschlossen worden.

Die Talanx-Gruppe ist die Nummer Drei im deutschen Versicherungsmarkt. Im Jahr 2005 hatte der Konzern den kriselnden Kölner Wettbewerber Gerling übernommen. Im Zuge der Konsolidierung wurden einige Standorte geschlossen, beispielsweise in Hamburg und Wiesbaden (cash-online berichtete hier). (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...