Anzeige
1. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hochzeit zwischen Bâloise und Gothaer?

Die Schweizer Versicherungsgruppe Bâloise mit Hauptsitz in Basel und die Kölner Gothaer Versicherungsbank VVaG verhandeln über eine Fusion.

Beide Unternehmen befinden sich derzeit in einer sogenannten ?Due Diligence?. Das Verfahren umfasst die gegenseitige Buchprüfung sowie eine umfassende Analyse potenzieller Chancen und Risiken.
Eine Absichtserklärung ist bereits unterzeichnet, der Ausgang der Verhandlungen aber offen.

Kommt die strategische Partnerschaft zustande, so handelt es sich um die erste Verschmelzung zweier Versicherungsgruppen mit verschiedenen Rechtsformen. Die Gothaer ist ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG), die Bâloise eine börsennotierte Gesellschaft. Brisant: VVaGs befinden sich formal im Besitz der Mitglieder, haben also keine Eigner. Eine erfolgreiche Fusion könnte weiteren Versicherungen im Konsolidierungsprozess, der vor allem von Beraterseite gefordert wird, als Vorbild dienen. Rund zwei Drittel der europäischen Versicherungskonzerne firmieren in der genossenschaftlichen Rechtsform der VVaG und könnten dem Beispiel der Gothaer folgen.

Die Bâloise Gruppe beschäftigt rund 8.000 Mitarbeiter und ist mit dem Deutschen Ring, Hamburg, und den Basler Versicherungen, Bad Homburg, in Deutschland vertreten. Mit über 3,5 Millionen Mitgliedern und Beitragseinnahmen von rund 4 Milliarden Euro gehört die Gothaer zu den 15 größten Versicherungskonzernen in Deutschland. Bei einem Zusammenschluss entstünde ein Konzern mit etwa sieben Milliarden Euro Prämienvolumen, es käme zudem zu Synergieeffekten in Vertrieb und Verwaltung. Beide Anbieter würden ihr Nischendasein aufgeben und ihre Marktpräsenz deutlich steigern.

Nach Angaben der Financial Times Deutschland (FTD) sieht der Fusionsplan eine Zusammenfassung aller Aktivitäten beider Gruppen unter dem Dach einer gemeinsamen Holding in Köln vor, an dieser soll die Bâloise 51 Prozent halten. Die im deutschen Markt deutlich stärker vertretene Gothaer wird im Gegenzug mit 15 Prozent der Aktien größter Anteilseigner der Bâloise werden, zudem wird Gothaer-Chef Werner Görg die Kölner Holding führen, so die FTD. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...